onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Bank weiter im Aufwind - SocGen verdoppelt Kursziel

dpa-AFX

(neu: aktueller Kurs, Expertenstimmen, Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Eine optimistischere Einschätzung der bisher besonders skeptischen Societe Generale hat den Aktien der Deutschen Bank am Freitag weiteren Auftrieb gegeben. Erstmals seit November 2018 wurden die Papiere wieder über der Marke von 8,50 Euro gehandelt. Zuletzt wurden sogar knapp 8,60 Euro gezahlt - ein Plus von 3,5 Prozent. Am Vortag waren sie nach der Zahlenvorlage schon um fast 4 Prozent gestiegen.

Zum neuen Treiber wurde zu Wochenschluss, das Analyst Andrew Lim von der Societe Generale seine bisherige Verkaufsempfehlung aufgab und sich mit einer Verdopplung von seinem Kursziel von 4 Euro löste. Mit dieser bislang tiefsten Zielmarke am Markt hatte er im Juli vergangenen Jahres für Aufmerksamkeit gesorgt, als die Aktie noch bei fast 7 Euro stand. Erstmals seit 2013 rate er Anlegern nun zum Halten der Aktie. Etwas positiver blickte er dabei unter anderem auf die Kapitalsituation.

Nach jahrelanger Unterkapitalisierung stelle sich nun die Frage, ob die Bank sogar einen Kapitalüberschuss angehäuft habe. Die Kernkapitalquote sei zumindest angemessen und dürfte sich noch weiter verbessern. Die Aktie des Finanzinstituts sei zwar nicht günstig, aber gleichzeitig gingen auch mehr und mehr die Argumente dafür aus, sie als teuer zu bezeichnen.

Allerdings bleibt es dabei, dass unter den im dpa-AFX Analyser ausgewerteten Analysehäusern nicht ein einziges zum Kauf der Papiere rät. Viele bleiben skeptisch, darunter die Experten der Credit Suisse und des Bankhauses Metzler, die mit "Underperform" und "Sell" weiter kein gutes Haar an der Aktie lassen. Beide sehen es kritisch, dass es für die Deutsche Bank noch ein weiter Weg zu höherer Profitabilität sei.

2019 hatte das Finanzhaus bei den Einnahmen die Erwartungen übertroffen, unter dem Strich stand aber ein unerwartet hoher Fehlbetrag von rund 5,7 Milliarden Euro zu Buche. "Die Deutsche Bank kommt bei der Restrukturierung voran, aber die Profitabilität bleibt ein Problem", lautete daher am Vortag das Fazit von Kian Abouhossein von JPMorgan.

Das düstere Bild der vergangenen Jahre relativiert die Kurserholung am Freitag. Um nur die Zwischenhochs aus dem Jahr 2017 bei knapp unter 18 Euro wieder zu erreichen, müsste sich der Kurs immer noch mehr als verdoppeln. Von Kursen jenseits der 100 Euro aus Zeiten vor der Finanzkrise können Aktionäre nach wie vor nur träumen./tih/ag/fba


dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

Zugehörige Werte

Deutsche Bank 5,887 EUR +8,49% +0,46
Société Générale 13,972 EUR +9,15% +1,17
DAX 10.075,17 Pkt. +5,76% +549,40
CREDIT SUISSE GROUP 8,052 CHF +5,58% +0,42
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE S.A. 2,98 USD +8,36% +0,23
NEWS CORP. 8,98 USD +8,98% +0,74

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.