Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Aktien Frankfurt: Dax auf Talfahrt - 12.000 Punkte Marke droht wieder zu kippen - Zahlreiche Sorgen verschrecken die Anleger

dpa-AFX
Aktien Frankfurt: Dax auf Talfahrt - 12.000 Punkte Marke droht wieder zu kippen - Zahlreiche Sorgen verschrecken die Anleger

Im Dax ist am Montag nach einer starken Vorwoche steil abwärts gegangen. "Ein Potpourri aus schlechten Nachrichten belastet", sagte Händler Thorsten Engelmann von der Investmentbank Pareto Securities. So drücke der seit Monaten steigende Ölpreis sowie der Iran-Konflikt auf die Stimmung. Die anstehenden Europa-Wahlen bereiteten Sorgen und der fortgesetzte Handelsstreit steuere ebenfalls erheblich zur Unsicherheit bei. Die negativen Folgen spüren inzwischen auch europäische Firmen. Mehr als jedes dritte in China tätige EU-Unternehmen wird laut in einer Mitgliederbefragung der EU-Handelskammer in Peking davon negativ beeinflusst.

Bis zum Nachmittag büßte der Dax knapp 2 Prozent auf zeitweise unter 12.000 Punkte ein. Der MDax verlor 1,22 Prozent auf 25477,70 Zähler und der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Eurozone, sackte um 1,62 Prozent ab.

Unternehmensseitig rückten insbesondere die Aktien von Infineon mit minus 4,8 Prozent in den Blick. Der Chiphersteller liefert vorerst keine in den USA hergestellten Produkte mehr an Huawei, nachdem die USA den chinesischen Mobilfunkanbieter auf eine schwarze Liste gesetzt haben. Berichte, wonach Infineon sogar sämtliche Chip-Lieferungen an den chinesischen Konzern eingestellt habe, bestätigte ein Sprecher ausdrücklich nicht. Dem Abwärtssog in der Technologie-Branche, die mit minus 2,5 Prozent das Schlusslicht unter den europäischen Sektoren bildete, konnten sich auch die Siltronic-Aktien nicht entziehen. Sie büßten am MDax-Ende 5,3 Prozent ein.

Eine Studie der Schweizer Bank UBS drückte die Anteile der Deutschen Bank auf ein neues Rekordtief knapp über 6,60 Euro. Nach Einschätzung von Analyst Daniele Brupbacher kommt das Geldinstitut nicht so schnell wieder auf einen grünen Zweig. Wegen des weiter niedrigen Zinsniveaus und der deswegen wohl fortgesetzten Ertragsflaute kappte der Experte daher seine Gewinnschätzungen deutlich.

Wirecard indes legten als Spitzenwert im Dax um 2 Prozent zu. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank gab Auftrieb. Analystin Nooshin Nejati stützt ihr "Buy"-Votum mit einem Ziel von 200 Euro auf die weiter steigende Geschäftsdynamik sowie auf die Zerstreuung von Bedenken zur Glaubwürdigkeit nach der jüngsten Entlastung durch eine Anwaltskanzlei aus Singapur. Die "Financial Times" wiederholte derweil ihre Vorwürfe von Ende April. Denen zufolge gehen die Hälfte der Unternehmenserlöse und fast die gesamten Gewinne der vergangenen Jahren angeblich auf lediglich drei Partner zurück.

Im MDax zog der Quartalsbericht des Wohnimmobilienkonzerns Grand City Properties Aufmerksamkeit auf sich. Nach bekräftigten Jahreszielen legten die Papiere zuletzt um 1,4 Prozent zu. Favorit im Index der mittelgroßen Werte indes waren die Papiere von Qiagen mit plus 2,6 Prozent. Die Zulassung eines Testgeräts in den USA beflügelte die Aktien des Gendiagnostik-Spezialisten. Dabei handelt es sich um ein molekulardiagnostisches Gerät zur Beurteilung von Infektionen und anderen Krankheiten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,17 Prozent am Freitag auf minus 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 143,48 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,05 Prozent auf 167,01 Punkte nach. Der Euro hielt sich weiter unter der Marke von 1,12 US-Dollar und kostete am Montagnachmittag 1,1160 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1172 Dollar festgesetzt./ck/fba


Von Claudia Müller, dpa-AFX

Titelfoto: H-AB/Shutterstock.com

Zugehörige Werte

DAX 12.633,60 Pkt. -0,16% -21,35
DAX (NET RETURN) (EUR) 1.144,92 Pkt. -0,16% -1,93
DAX (PR) (CHF) 735,17 Pkt. -0,05% -0,37
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,84 EUR -0,95% -0,20
EURO STOXX 50 3.579,41 Pkt. -0,25% -9,21
Infineon 16,292 EUR -1,04% -0,17

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.