onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax vor US-Arbeitsmarktdaten etwas leichter

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten warten die Anleger am Freitag erst einmal ab. Der Dax blieb mit einem wenig veränderten Start in der üblichen Handelsspanne der vergangenen Tage. Mit 12 573,18 Punkten stand er im frühen Handel knapp mit 0,15 Prozent im Minus. Nach dem Auf und Ab um die Marke von 12 600 Punkten der vergangenen Tage steuert der Leitindex dank des starken Montags aber auf ein Wochenplus von mehr als zwei Prozent zu.

"Die Investoren sind sich derzeit nicht einig, ob eine bereits begonnen Stabilisierung der globalen Konjunktur nach dem Corona-Schock dem erneut aufkeimenden Handelsstreit zwischen China und den USA die Stirn bieten kann", sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. US-Präsident Donald Trump hat neuerdings die chinesischen Video-App Tiktok im Visier, in der er eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit sieht.

Neben dem Dauerthema Corona-Infektionen blicken die Anleger nun gespannt in die USA, wo am Nachmittag der offizielle Arbeitsmarktbericht für Juli kommt. In Corona-Zeiten wird diesem ganz besondere Beachtung geschenkt. Nach dem jüngsten Bericht des Dienstleisters ADP sieht Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners keine guten Anzeichen: "Sollte der offizielle Bericht ebenfalls zeigen, dass die US-Wirtschaft im Juli kaum neue Stellen geschaffen hat, wäre das eine herbe Enttäuschung."

Im Blick bleibt auch die Hängepartie in Washington beim Schnüren eines weiteren Hilfspakets. Die Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket sind erneut ins Stocken geraten. US-Präsident Trump erneuerte unterdessen seine Drohung, Teile des angestrebten Konjunkturpakets einfach über Verfügungen durchzusetzen, falls es im Kongress keine Einigung geben sollte.

Für den MDax ging es vor diesen Hintergründen im frühen Freitagshandel ebenfalls etwas nach unten um 0,11 Prozent auf 26 775,17 Punkte. Auch der EuroStoxx stand etwa 0,1 Prozent tiefer.

Die Berichtssaison der Unternehmen, die dem Markt tags zuvor auch nicht positiv ihren Stempel aufdrücken konnte, klingt zu Wochenschluss vorerst ab. Aus der Dax-Familie legten nur noch die SDax-Mitglieder SNP oder Dr. Hönle frische Resultate vor. Mit Abgaben von 1,6 und 0,6 Prozent reagierten beide Aktien eher negativ darauf.

Die Deutsche Telekom wurde aber im Dax um 2,7 Prozent nach oben getrieben von den Zahlen der US-Tochter T-Mobile US . Dank der Übernahme des kleineren Rivalen Sprint sprangen deren Umsätze im Jahresvergleich um 61 Prozent hoch und übertrafen so die Markterwartungen. Die Aktien von T-Mobile US waren in New York nachbörslich auch angezogen.

Ansonsten waren die Kursbewegungen viel Stückwerk. Mit 1,7 Prozent unter die Dax-Gewinner mischten sich noch die Aktien von Siemens. Hier sieht die Commerzbank mit einem neuen Ziel von 148 Euro nun soviel Kurspotenzial wie kaum ein anderes Analysehaus. Experte Ingo-Martin Schachel beurteilte den jüngsten Quartalsbericht in seiner Studie als herausragend - und misst der Energiesparte Siemens Energy nun einen höheren Wert bei./tih/jha/

Zugehörige Werte

DAX 12.594,39 Pkt. +0,41% +51,95
Deutsche Telekom 14,455 EUR -0,31% -0,04
EURO STOXX 50 3.164,13 Pkt. +0,10% +3,18
T-MOBILE US 112,39 USD +1,64% +1,82
DAX (PR) (CHF) 696,76 Pkt. +0,48% +3,33
DAX (NET RETURN) (EUR) 1.133,72 Pkt. +0,41% +4,67

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.