onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

BASF rutscht in die roten Zahlen - Abschreibung auf Wintershall

Reuters

München (Reuters) - Der Chemieriese BASF ist im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht.

BASF rutscht in die roten Zahlen - Abschreibung auf Wintershall

Der Nettoverlust nach Anteilen Dritter liege bei 878 Millionen Euro, teilte der Konzern am Freitag in Ludwigshafen mit. Hauptgrund dafür sei eine 800 Millionen Euro schwere Abschreibung auf die Beteiligung am Öl- und Gaskonzern Wintershall DEA aufgrund der geringeren Öl- und Gaspreiserwartungen und veränderten Einschätzungen von Reserven. Ein Jahr zuvor hatte BASF infolge eines Buchgewinns nach der Fusion von Wintershall und DEA netto noch 5,95 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen.

Das operative Ergebnis vor Sondereffekten (Ebit) brach wegen der Flaute in der Autoindustrie im zweiten Quartal um mehr als drei Viertel auf 226 (995) Millionen Euro ein. Es habe damit aber über den Erwartungen der Analysten gelegen, erklärte BASF. Der Umsatz ging um zwölf Prozent auf 12,7 Milliarden Euro zurück. Die BASF-Aktie drehte nach der Vorlage der vorläufigen Zahlen ins Plus.

Zugehörige Werte

BASF 47,98 EUR -0,74% -0,36
BASF SE 14,099 USD -0,21% -0,03
Ölpreis Brent 44,72 USD +0,72% +0,32
Ölpreis WTI (Spot) 41,29 USD +0,65% +0,27

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.