onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Bayer-Chef - Glyphosat-Vergleichsverhandlungen dauern wegen Coronakrise länger

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Bayer-Chef Werner Baumann geht angesichts der Coronavirus-Krise von einer Verzögerung bei den Vergleichsverhandlungen wegen der Glyphosat-Klagewelle in den USA aus.

"Es geht hier momentan vor allem um fehlende Möglichkeiten, persönlich zu Gesprächen zusammenzutreffen. Dies alles verlangsamt die Verhandlungen natürlich", sagte Baumann im Interview mit dem "Handelsblatt" und bekräftigte damit frühere Aussagen des Mediators Ken Feinberg. "Bei dem, was sich derzeit in der Welt abspielt, wäre es sehr verständlich, wenn die Verhandlungen im Rahmen der Mediation länger dauern, als manche das erwarten." Baumann betonte aber, dass Bayer sich keinen "Zeitplan diktieren" lasse. Eine Lösung müsse für das Unternehmen wirtschaftlich vertretbar und hinreichend abschließend sein.

Der US-Staranwalt Feinberg versucht seit Monaten, eine außergerichtliche Einigung zwischen Bayer und den US-Klägern zu erreichen. Die Zahl der Kläger wegen der angeblich krebserregenden Wirkung der glyphosathaltigen Unkrautvernichter des US-Saatgutriesen Monsanto, den Bayer übernommen hat, hatte sich zuletzt auf etwa 48.600 erhöht. Nachdem mehrere geplante Gerichtsverfahren verschoben worden waren, hatten zu Jahresbeginn Spekulationen zugenommen, dass es nicht mehr lange bis zu einem Vergleich dauern könnte. Wegen der Coronavirus-Pandemie dürften sich die Gespräche aber verzögern, hatte auch Feinberg kürzlich gesagt. Ein Vergleich könnte Bayer nach Einschätzung von Analysten zwischen acht und zwölf Milliarden Dollar kosten.

Zugehörige Werte

Bayer 65,17 EUR +3,93% +2,47
BAYER AG 17,90 USD -2,71% -0,50
Dow Jones 26.281,82 Pkt. +0,04% +11,93

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.