Navigation Zurück Suche Favoritenliste

BMW, Daimler, VW – IAA als Spiegelbild der Branche

HSBC
Werbung Header
 
Viele Jahre war die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt die Leistungsschau der Autoindustrie. Doch die Zeiten haben sich geändert: Statt langer Warteschlangen gibt es nun eine lange Liste an Absagen. Zahlreiche Ursachen verschärfen die Krise, nicht nur die Messe selbst, auch die Autohersteller müssen sich neu positionieren.

So mancher Besucher der IAA wird sich in den kommenden Tagen verwundert die Augen reiben. Ferrari, Maserati, Toyota, Fiat Chrysler und Renault sowie andere Branchengrößen haben ihre Teilnahme abgesagt. Insgesamt fehlen rund 20 Hersteller, ein Viertel der Fläche wird nicht belegt sein. Die Entwicklung der IAA veranschaulicht deutlich die Krise, in der die gesamte Autobranche steckt. Nach wie vor kämpfen gerade die deutschen Hersteller mit den Folgen des Dieselskandals. Der daraus resultierende Vertrauensverlust und die Fahrverbote sorgen für Verunsicherung, genauso wie die Umstellung bei den Antriebssystemen. Neuanschaffungen werden zurückgestellt, die Nachfrage sinkt. Zugleich müssen die Hersteller aufgrund der immer schärferen Abgasgrenzwerte ihre Forschungs- und Entwicklungsbudgets kräftig aufstocken, um die Ziele zu erfüllen und um als Innovationsführer wahrgenommen zu werden.

Die Ziele sind ehrgeizig: Mercedes will bereits in rund drei Jahren seine gesamte Flotte elektrifiziert haben. Bei BMW sollen zahlreiche Elektrofahrzeuge 2023 in Serie vom Band rollen und somit zwei Jahre früher als bisher geplant. Während die beiden Premium-Hersteller aber auch den Fokus auf Plug-in-Hybride, also Autos mit Verbrennungs- und Elektromotor richten, setzt Volkswagen auf Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb.

 
Produkte auf BMW


MEB als Katalysator?

Bis 2025 wollen die Wolfsburger Weltmarktführer in der E-Mobilität werden. Bereits in fünf Jahren sollen jährlich eine Million Elektroautos verkauft werden. Dabei spielt der selbst entwickelte Modulare Elektrifizierungs-Baukasten (MEB) eine wichtige Rolle: Bei allen Fahrzeugen der neuen E-Generation ist der Unterbau gleich. Die verschiedenen Modelle entstehen erst später durch die unterschiedlichen Karosserien. Um die Kosten von 6,5 Mrd. Euro zügig wieder einzuspielen, hat VW die Zusammenarbeit mit Ford intensiviert. Die Amerikaner nutzen den MEB, um ab 2023 mindestens ein emissionsfreies Fahrzeug in Großserie zu bauen. Den dadurch binnen sechs Jahren erwarteten zusätzlichen Umsatz bezifferte Volkswagen auf zehn bis zwanzig Milliarden Dollar.

 
Produkte auf Volkswagen Vz.


Konsolidierungsdruck nimmt zu

Auch andere Hersteller müssen sich bewegen, um das Spannungsfeld aus weltweit sinkenden Verkaufszahlen und steigenden Forschungskosten zu meistern. Synergien durch Kooperationen sind eine Möglichkeit, um die Risiken zu reduzieren. So arbeiten inzwischen die beiden Premium-Hersteller BMW und Mercedes im Bereich Carsharing zusammen und entwickeln die Technik für autonom fahrende Autos. Rund 1200 Fachleute arbeiten derzeit an den Standorten in Unterschleißheim und Sindelfingen, bis 2024 sollen die Fahrassistenzsysteme den Kunden zur Verfügung stehen.

Bei den ausländischen Branchengrößen könnte das Fusionskarussell ebenfalls in Schwung kommen. Nach ihrem gescheiterten Fusionsversuch haben Fiat Chrysler und Renault den Gesprächsfaden nie abreißen lassen.

 
Produkte auf Renault


Und auch die IAA wird sich neu erfinden. Die Innovationen sind bereits bekannt, bevor die Veranstaltung beginnt. Als klassische Automesse wie früher rückt der Termin in den Hintergrund. Stattdessen steht der Konferenz-Gedanke stärker im Fokus, die IAA wird zum Treffpunkt für Dialog, Networking und Kooperation. Leistung, PS und Größe von Fahrzeugen spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Vernetzung und technische Innovationen sind bei den Besuchern zentrale Themen. Hier muss die IAA punkten, um sich gegen Konkurrenzveranstaltungen wie die GamesCom oder CES in Las Vegas zu behaupten. Die Messe wie auch die Autohersteller stehen somit vor einer Weichenstellung.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC


Hier geht's zur Homepage von HSBC

 
Logo
 
 
Wichtige Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden. Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden. Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt. Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers.

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Lizenzhinweise

"DAX®", "TecDAX®", "MDAX®", "VDAX-NEW®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der Deutsche Börse AG ("DBAG"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von DBAG, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und DBAG, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des relevanten Index oder der darin enthaltenen Daten.

EURO STOXX 50®, STOXX 50®, STOXX® 600 und seine Marken, STOXX® Europe 600 Oil & Gas, STOXX® Europe 600 Basic Resources, EURO STOXX 50® DVP sind das geistige Eigentum (inklusive registrierte Marken) der STOXX Limited, Zürich, Schweiz ("STOXX"), der Gruppe Deutsche Börse oder deren Lizenzgeber und wird unter einer Lizenz verwendet. Die Wertpapiere sind weder gefördert noch beworben, vertrieben oder in irgendeiner anderen Weise von STOXX, der Gruppe Deutsche Börse oder von deren Lizenzgebern, Forschungspartnern oder Datenlieferanten unterstützt und STOXX, die Gruppe Deutsche Börse und deren Lizenzgeber, Forschungspartner oder Datenlieferanten übernehmen keinerlei Gewährleistung und schliessen jegliche Haftung (aus fahrlässigem sowie aus anderem Verhalten) diesbezüglich generell aus und im speziellen in Bezug auf jegliche Fehler, Unterlassungen oder Störungen des relevanten Index oder der darin enthaltenen Daten.

Der S&P 500 Index ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC ("SPDJI") und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("Lizenznehmer") lizenziert. Standard & Poor’s®, S&P® und S&P 500® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC ("S&P"), und Dow Jones® ist eine eingetragene Handelsmarke von Dow Jones Trademark Holdings LLC ("Dow Jones"). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des S&P 500 Index.

Nasdaq® und Nasdaq-100 Index® sind eingetragene Warenzeichen von Nasdaq, Inc. (gemeinsam mit den mit ihr verbundenen Gesellschaften als die "Gesellschaften" bezeichnet) und für die Nutzung durch die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG an diese lizenziert. Die Gesellschaften machen keine Aussage über die Rechtmäßigkeit oder die Eignung der Wertpapiere. Die Wertpapiere werden von den Gesellschaften weder begeben, empfohlen, verkauft oder beworben. DIE GESELLSCHAFTEN ÜBERNEHMEN KEINE GEWÄHRLEISTUNG UND ÜBERNEHMEN KEINE HAFTUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEN WERTPAPIEREN.

Der "Dow Jones Industrial Average" ist ein Produkt von S&P Dow Jones Indices LLC ("SPDJI") und wurde für den Gebrauch durch HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("Lizenznehmer") lizenziert. Standard & Poor’s® und S&P® sind eingetragene Handelsmarken von Standard & Poor’s Financial Services LLC ("S&P"), und DJIA®, The Dow®, Dow Jones® und Dow Jones Industrial Average sind Handelsmarken von Dow Jones Trademark Holdings LLC ("Dow Jones"). Diese Handelsmarken wurden für den Gebrauch durch SPDJI lizenziert und für bestimmte Zwecke von dem Lizenznehmer weiterlizenziert. Die Produkte von dem Lizenznehmer werden von SPDJI, Dow Jones, S&P oder ihren jeweiligen verbundenen Gesellschaften weder gesponsert noch indossiert, verkauft oder beworben, und keine dieser Parteien gibt eine Zusicherung in Bezug auf die Ratsamkeit einer Investition in diese/-s Produkt/-e ab und übernimmt auch keine Haftung für Fehler, Auslassungen oder Unterbrechungen des Dow Jones Industrial Average.

Herausgeber: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, 40212 Düsseldorf

Zugehörige Werte

BMW 65,15 EUR +0,24% +0,16
Dow Jones 26.935,07 Pkt. -0,58% -159,72
Volkswagen VZ 159,80 EUR +0,55% +0,88
BMW AG 23,795 USD -0,06% -0,01
BMW AG 52,20 EUR 0,00% 0,00
Volkswagen ST 161,80 EUR +0,21% +0,35

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.