onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Börsenturbulenzen lassen Kassen von Online-Bank Comdirect klingeln

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Verwerfungen an den Kapitalmärkten durch die Corona-Krise haben die Kassen der Commerzbank-Tochter Comdirect gefüllt.

Der Gewinn vor Steuern werde im ersten Quartal voraussichtlich auf mehr als 75 Millionen Euro von 12,5 Millionen im Vorjahresquartal in die Höhe schießen, teilte die Onlinebank am Donnerstag mit. "Vor dem Hintergrund der aktuell außergewöhnlichen Situation und der damit einhergehenden sehr hohen Volatilität an den Börsen haben unsere Kunden im ersten Quartal 2020 so viel gehandelt wie nie zuvor", sagte Vorstandschefin Frauke Hegemann. Insgesamt führte die Commerzbank-Tochter in den ersten drei Monaten zwölf Millionen Orders aus, so dass die Gebühreneinnahmen kräftig zulegten. Dem deutlich erhöhten Provisionsüberschuss hätten im ersten Quartal stabil gebliebene Verwaltungsaufwendungen gegenüber gestanden.

Eine Erhöhung der Prognose wagt die Comdirect trotz des kräftigen Gewinnanstiegs zum Jahresauftakt bislang nicht. Wegen der unklaren Entwicklungen in der Corona-Krise bleibe die Prognose eines Gewinns vor Steuern von 100 bis 120 Millionen Euro im laufenden Jahr vorerst unverändert, erklärte das Geldhaus.

Zugehörige Werte

Comdirect 13,30 EUR +0,30% +0,04
Commerzbank 3,973 EUR +1,61% +0,06

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.