onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Dax geht im Seitwärtsschritt ins Wochenende – Fusionsfantasie bei TAG, Sixt im SDax im Fokus, Hängepartie bei der Lufthansa

onvista

Zunehmende Spannungen zwischen den USA und China haben den europäischen Börsen am Ende einer starken Woche zugesetzt.

Dax geht im Seitwärtsschritt ins Wochenende – Fusionsfantasie bei TAG, Sixt im SDax im Fokus, Hängepartie bei der Lufthansa

Dax und EuroStoxx50 schlossen hauchdünn im Plus bei 11.073 und 2905 Punkten, während die US-Börsen etwas schwächer notierten. Das vorgeschlagene EU-Hilfspaket in Höhe von 500 Milliarden Euro und die Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff hatten dem deutschen Leitindex mit knapp sechs Prozent den größten Wochengewinn seit Anfang April beschert.

Spekulationen auf weitere Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) stützten am Freitag die Kurse. Wie aus den Mitschriften der EZB-Ratssitzung Ende April hervorgeht, stehen die Notenbanker parat, ihr Notfall-Anleihenkaufprogramm zur Bewältigung der Coronakrise (PEPP) bei Bedarf bereits im Juni auszuweiten.

Hongkong als Sprengfass für weitere Spannungen zwischen China und den USA

Auf die Stimmung schlug das von China geplante Sicherheitsgesetz in Hongkong, das das Verhältnis mit den USA zusätzlich belastet. „Das Wiederaufflammen der Spannungen zwischen den beiden Wirtschaftsmächten ist eine schlechte Nachricht für die Weltwirtschaft, die ohnehin schwer unter der Coronavirus-Pandemie leidet“, sagte Ricardo Evangelista, Analyst beim Brokerhaus ActivTrades. Börsianer fürchten eine erneute Eskalation mit gegenseitigen Strafzöllen und weiteren Sanktionen.

Das lastete auch auf den Ölpreisen. Ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl verbilligte sich rund vier Prozent auf 32,44 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent kostete mit 34,70 Dollar 3,8 Prozent weniger. Negativ werteten Anleger zudem, dass sich die chinesische Regierung kein Wachstumsziel setzte. Das könne so gewertet werden, dass Investitionen in die Infrastruktur weniger Bedeutung erhielten, sagte Stephen Innes, Chefstratege beim Broker AxiCorp.

In diesem Umfeld waren sichere Häfen gefragt. Der Dollar legte 0,4 Prozent zu, der Euro gab im Gegenzug 0,5 Prozent nach auf 1,0892 Dollar. Auch das britische Pfund geriet unter die Räder und lag ein halbes Prozent tiefer bei 1,2170 Dollar. Auf die Stimmung drückten auch die Daten zum britischen Einzelhandel: Im April brachen die Umsätze so stark ein wie nie zuvor.

Fusionsfantasie treibt TAG Immobilien

Für Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett sorgte eine mögliche Milliardenfusion auf dem deutschen Immobilienmarkt: der Wohnungskonzern LEG Immobilien verhandelt eigenen Angaben zufolge mit TAG Immobilien über einen Zusammenschluss. Aktien von TAG gewannen 6,6 Prozent auf 22,06 Euro. LEG gingen 0,8 Prozent höher bei 111,66 Euro aus dem Handel. Zusammen wären die bisher im Nebenwerteindex MDax<.MDAXI gelisteten Unternehmen schwer genug, um den Aufstieg in den Leitindex Dax zu schaffen.

Abwärts ging es dagegen für europäische Luxuswerte. Sie litten unter den Plänen für das Sicherheitsgesetz in Hongkong – die ehemalige britische Kronkolonie gehört zu ihren wichtigsten Absatzmärkten. Die Papiere von Unternehmen wie der Gucci-Mutter Kering, LVMH oder Dior gaben bis zu 2,4 Prozent nach.

Hängepartie bei der Lufthansa

Die Aktie von Lufthansa war nach einer Berg- und Talfahrt im Tagesverlauf letztlich mit minus 1,2 Prozent der schwächste Wert im Dax. Die Rettung der Fluggesellschaft durch die Bundesregierung zieht sich noch hin, und zudem wird sie von Börsianern und Analysten eher kritisch gesehen. Die hohe Schuldenlast, die hohen Zinsaufwendungen und eine mögliche staatliche Interessenpolitik dürfte eine Restrukturierung behindern, schrieb etwa Commerzbank-Analyst Malte Schulz. Das werde Lufthansa einen unverkennbaren Nachteil im Vergleich zu den Wettbewerbern einbrocken.

Zudem wird zunehmend erwartet, dass Lufthansa im Juni den Platz für Deutsche Wohnen wird räumen muss. Die Aktie der nach Vonovia zweitgrößten Immobiliengesellschaft legte im MDax um 2,0 Prozent zu.

Im Nebenwerteindex SDax sprangen Sixt mit plus 4,3 Prozent auf den ersten Platz. Analyst Stephan Bauer vom Bankhaus Metzler sieht für den Autovermieter Licht am Ende des Tunnels. Mit der Begründung von Reiseerleichterungen zahlreicher europäischer Länder sprach er nun eine Kaufempfehlung für die Aktie aus.

Ansonsten rückten an diesem Tag auch wieder einige Krisengewinner mit Rekordhochs in den Fokus. Neben dem Papier des Online-Essenslieferanten Delivery Hero gelang nun auch der Aktie des Spezialsoftware-Anbieters Teamviewer ein Rekordhoch und auch der des Online-Modehändlers Zalando.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,04 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 173,03 Zähler.

onvista/dpa-AFX/reuters

Titelfoto: Imagentle / Shutterstock.com

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision und komfortables Webtrading! Mehr erfahren > > (Anzeige)

Zugehörige Werte

Sixt 72,10 EUR -5,99% -4,60
SDAX (NET RETURN) 1.225,08 Pkt. -1,61% -20,15
SDAX 11.349,72 Pkt. -1,61% -186,81
DAX 11.586,85 Pkt. -1,64% -194,28
SIXT SE 49,15 EUR -6,02% -3,15
Lufthansa 9,142 EUR -6,42% -0,62

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.