Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Dax verliert stark nach schwachen Konjunktur-Daten - RWE an der Spitze, Nordex Überflieger im SDax - US-Anleihen senden Warnsignal

dpa-AFX
Dax verliert stark nach schwachen Konjunktur-Daten - RWE an der Spitze, Nordex Überflieger im SDax - US-Anleihen senden Warnsignal

Das nahezu tägliche Hin und Her im US-chinesischen Zollkrieg hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch ins Minus gedrückt. Noch am Vortag hatte sich die hiesige Börse erholt, nachdem die USA die Einführung von Strafzöllen auf bestimmte chinesische Waren um einige Monate verschoben hatten. Ein Börsianer verwies am Mittwoch zudem auf unerwartet schwache chinesische Wirtschaftsdaten, die sich verschärfenden politischen Unruhen in Hongkong und den Brexit als Belastungsfaktoren.

Der Dax musste bis zum Mittag um 1,6 Prozent auf weit unter die Marke von 11.600 Punkten nachgeben. Ein weiterer Rücksetzer auf das Tief von Ende März droht.

Die Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihen ist derweil auf ein Rekordtief von 2,08 Prozent gesunken, während die 10-Jährigen unter den Wert der 2-Jährigen Anleihen invertiert haben - Das war in der Vergangenheit oft ein Signal für eine anbrechende Rezession.

Wegen der Folgen des Handelsdisputs mit den USA stieg die chinesische Industrieproduktion im Juli so langsam wie seit 2002 nicht mehr. Auch der Einzelhandelsumsatz sowie die Investitionen fielen im Juli schwach aus. China will laut einem Medienbericht an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September trotz großer Erfolgszweifel festhalten.

"Der anhaltende Handelskonflikt hinterlässt immer stärkere Spuren in der chinesischen Wirtschaft", stellte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners fest. "Und wenn Chinas Industrieproduktion schwächelt, ist das immer auch eine Aussage über den Zustand der Weltwirtschaft."

Nach der zeitlichen Verschiebung einiger Strafzölle könne China zwar zunächst mal durchatmen, zum Aufatmen sei es aber noch zu früh, so Altmann. Denn gelöst sei der Handelskonflikt damit ja noch keineswegs. US-Präsident Donald Trump habe sich lediglich dagegen entschieden, noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. "Die aktuelle Situation verbessert sich um null Komma null. Das sollten sich die Anleger immer wieder vor Augen halten. Für eine längere Party bleiben die Belastungsfaktoren zu stark und zu viele", fügte Altmann hinzu.

Positiv aufgenommene Geschäftszahlen ließen die RWE-Aktien an der Dax-Spitze um 1,7 Prozent steigen. Der endgültig ausgewiesene Gewinn für das zweite Quartal sei besser als erwartet, sagte ein Händler und lobte das sehr starke Handelsgeschäft des Versorgers.

Ein optimistischerer Jahresausblick von Evotec sorgte bei den Aktien des Biotech-Unternehmens anfangs für ein Kursfeuerwerk, das allerdings bald verpuffte. Zuletzt notierten die Aktien 0,9 Prozent im Minus.

Leoni-Aktien fielen nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen um 0,7 Prozent. Bereits am Montag waren die Papiere abgestürzt. Leoni verbrenne weiter Barmittel, schrieben die Analysten vom Bankhaus Lampe. Mit dem jüngsten Quartal habe das Unternehmen erneut enttäuscht.

Nordex-Anteilscheine schnellten an der SDax-Spitze um knapp 10 Prozent nach oben. Gewinnseitig habe der Hersteller von Windkraftanlagen im zweiten Quartal weniger schlimm abgeschnitten als befürchtet, während der Umsatz die Erwartungen insgesamt erfüllt habe, sagte ein Händler. Das Unternehmen profitiere von einer soliden Auftragslage.

Cancom-Aktien reagierten mit einem Plus von fast 7 Prozent auf die Anhebung der Jahresziele des IT-Dienstleisters. Der Abstand bis zum Rekordhoch von 55,40 Euro aus Juli verringerte sich damit wieder. Seit Jahresanfang hatten die Papiere bereits um über drei Viertel zugelegt./edh/fba


Von Eduard Holetic, dpa-AFX

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

Zugehörige Werte

RWE 27,91 EUR +1,34% +0,37
Nordex 11,77 EUR 0,00% 0,00
DAX 12.798,19 Pkt. +0,34% +43,50
SDAX 11.383,03 Pkt. -0,27% -31,83
Leoni 11,80 EUR -0,12% -0,01
Cancom 46,50 EUR -2,55% -1,22

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.