onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Deutsche-Bank-Boss erwartet keine schnelle Umsetzung von Bankenunion

Reuters

Davos/Frankfurt (Reuters) - Eine europäische Bankenunion ist nach Ansicht von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing frühestens in zwei bis drei Jahren möglich.

"Selbst unter einer deutschen EU-Ratspräsidentschaft werden wir in kommenden zwölf Monaten nicht so weit sein", sagte der 49-Jährige beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Skiort Davos am Donnerstag. "Ich hoffe, wir können das Projekt in den nächsten zwei bis drei Jahren abschließen." Nach 13 Jahren übernimmt Deutschland am 1. Juli 2020 wieder den Vorsitz des Rates der Europäischen Union (EU).

Vor allem die Privatbanken rufen nach einer Bankenunion und einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung. Diese ist aber bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken heftig umstritten, weil sie ihre eigenen Institutsgarantien haben. "Ich bin ein großer Fan der Bankenunion", sagte Sewing. "Wir brauchen sie definitiv für Europa." Das Thema steht seit mehr als fünf Jahren auf der Agenda, ist aber wegen Widerständen dagegen bislang nicht weit gekommen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte Anfang November in der Debatte um eine EU-Einlagensicherung allerdings Kompromissbereitschaft gezeigt und die Steine wieder ins Rollen gebracht. Er verspricht sich davon stärkere Banken.

Sewing plädierte in Davos auch für ein Ende der aktuellen Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die Kluft zwischen den Menschen, die von dieser Art der Geldpolitik profitieren, und denen, die überhaupt keinen Nutzen haben, weil sie Geld verlieren, wird immer größer." Die EZB habe den Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes verpasst. "Irgendwann muss man diesen Teil der negativen Zinssätze verlassen, und wir sind an einem Punkt, an dem die Geldpolitik an ihre Grenzen stößt".

Die EZB-Währungshüter treffen sich am Donnerstag erstmals in diesem Jahr. Im Fokus steht die von der neuen Präsidentin Christine Lagarde geplante Strategieüberprüfung.

Zugehörige Werte

Deutsche Bank 8,94 EUR -6,13% -0,58
DAX 13.035,24 Pkt. -4,00% -544,09
SMI 10.712,84 Pkt. -3,58% -397,94
EURO STOXX 50 3.647,98 Pkt. -4,01% -152,40

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.