onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

E.ON-Chef - Innogy-Squeeze-Out könnte sich bis September hinziehen

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Nach der Übernahme weiter Geschäftsteile des Konkurrenten Innogy zieht sich die von E.ON vorangetriebene Zwangsabfindung der verbliebenen Innogy-Aktionäre hin.

Diese könne vielleicht bis September abgeschlossen werden, sage E.ON-Chef Johannes Teyssen am Mittwoch bei der Vorlage der Bilanz 2019. Es gebe etwa 40 bis 50 Widersprüche gegen den Squeeze-Out, Klagen lägen bislang nicht vor. E.ON hält rund 90 Prozent an der früheren RWE-Ökostromtochter und will diese nun auf sich verschmelzen.

Zugehörige Werte

EON 9,506 EUR -5,88% -0,59
INNOGY SE 43,60 EUR +0,13% +0,06
E.ON SE 10,72 USD +1,99% +0,21
RWE 29,79 EUR -1,29% -0,39
RWE AG 33,80 USD +2,08% +0,69

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.