Navigation Zurück Suche Favoritenliste

EU ermöglicht wegen Erdgasbohrungen neue Strafmaßnahmen gegen Türkei

dpa-AFX

LUXEMBURG (dpa-AFX) - In Reaktion auf die als illegal erachteten türkischen Erdgas-Erkundungen vor Zypern haben die Außenminister der EU-Staaten den Weg für weitere Strafmaßnahmen geebnet. Konkret beschlossen sie am Montag in Luxemburg, die Möglichkeit zur Verhängung von Finanzsanktionen zu schaffen. Diese könnten zum Beispiel Unternehmen oder Einzelpersonen treffen, die an den Bohrungen beteiligt sind.

Die EU will die Türkei mit den Strafmaßnahmen dazu bewegen, die Erdgassuche vor dem Mitgliedstaat Zypern einzustellen. Bereits im Juli hatte sie die Kürzung von EU-Geldern für die Türkei veranlasst sowie den Abbruch von Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen beschlossen. Zudem wurde vereinbart, bis auf Weiteres keine Spitzengespräche mehr zu Themen wie Wirtschaft und Handel zu führen und die Europäische Investitionsbank wurde aufgerufen, eine Einschränkung der Kreditvergabe zu prüfen.

Die Türkei weist die Vorwürfe illegaler Bohrungen zurück. Sie vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie aktiv ist, zu ihrem sogenannten Festlandsockel gehören. Die Türkei hält den Norden Zyperns seit 1974 besetzt und will mit den Bohrungen auch die Anteile der türkischen Zyprer am Erdgasgeschäft sichern./aha/DP/zb

Zugehörige Werte

ISTANBUL ISE NATIONAL 100 106.705,87 Pkt. -0,24% -260,83

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.