Navigation Zurück Suche Favoritenliste

EZB-Entscheid: Freude bei Deutscher Bank und Commerzbank währt nur kurz! – Donald Trump mault sofort Richtung Fed

onvista
EZB-Entscheid: Freude bei Deutscher Bank und Commerzbank währt nur kurz! – Donald Trump mault sofort Richtung Fed

Es war nur ein kurzes Aufflammen im Kurs. Sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank springen kurz nach Bekanntwerden des neuen Maßnahmenpakets der Europäischen Zentralbank um über 3 Prozent in die Höhe. Allerdings hielt die Freude bei den Anlegern nicht lange an. Nach dem kurzen Hüpfer tauchten die Wertpapiere beider Geldhäuser ins Minus ab.

Staffelzinsen sollen Entlastung bringen

Mario Draghi hat verkündete, dass die EZB Staffelzinsen einführt, um die negative Wirkung der Niedrigzinsen und Strafzinsen für Einlagen für Banken auf den europäischen Bankensektor ein wenig abzuschwächen. Gleichzeitig wurde der Negativzins für die Einlagen von Banken verschärft sich - Statt 0,4 Prozent müssen Banken künftig 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Die Einführung der Staffelzinsen scheint den Anlegern aber nicht genügend Entlastung für die Banken zu bringen. Nach dem kleinen Freudensprung liegen die Wertpapier mittlerweile klar im Minus.

Trumps Tweet lässt nicht lange auf sich warten

European Central Bank, acting quickly, Cuts Rates 10 Basis Points. They are trying, and succeeding, in depreciating the Euro against the VERY strong Dollar, hurting U.S. exports…. And the Fed sits, and sits, and sits. They get paid to borrow money, while we are paying interest!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) September 12, 2019

„Die Europäische Notenbank hat schnell reagiert und den Einlagezins um 10 Basispunkte gesenkt. Sie versuchen und schaffen es den Euro gegen einen sehr starken Dollar abzuwerten und schaden damit den US-Exporten….. Und was macht die Fed, sie hält still und still und still. Die bekommen Geld dafür das sie sich Geld leihen, während wir weiterhin Zinsen zahlen.“

Donald Trump ist wieder in seinem Element. Nach der EZB-Entscheidung bekommt die Fed direkt eine volle Breitseite. jetzt steigt natürlich der Druck auch so auf die amerikanische Notenbank. Der Euro ist nach der EZB-Entscheidung wieder unter die Marke von 1,10 abgetaucht. Will die Fed dem entgegensteuern, dann bleibt ihr tatsächlich nur die Möglichkeit die Zinsen um 50 Basispunkte zu senken. Damit würde der Dollar auf jeden Fall wieder ein Stück schwächer.

Also, nächste Woche gibt es das gleiche Spielchen wie heute. Nur dann über dem großen Teich.

Von Markus Weingran

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER AM WOCHENENDE PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Foto: onvista

- Anzeige -

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis – Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne … doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat — du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland Cannabis – Der grüne Rausch versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom… es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Zugehörige Werte

Deutsche Bank 7,307 EUR -0,76% -0,05
Eurokurs (Euro / Dollar) 1,101 USD 0,00% 0,00
DAX 12.468,01 Pkt. +0,08% +10,31
Dollarkurs 0,907 EUR 0,00% 0,00
Commerzbank 5,723 EUR +0,40% +0,02
CENTRAL BANK CORPORATION 24,11 USD -16,86% -4,89

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.