Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Freiwilliger Mietendeckel von Deutscher Wohnen macht keine Schule

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der vom Immobilienkonzern Deutsche Wohnen angekündigte freiwillige Mieterhöhungs-Stopp findet keine Nachahmer bei anderen großen Wohnungsunternehmen. Die ebenfalls börsennotierten Konzerne LEG und TAG sehen wegen einer anderen Struktur ihres Wohnungsbestands keine Notwendigkeit für einen solchen Schritt. "Die Situation in Nordrhein-Westfalen ist mit Berlin nicht vergleichbar", sagte eine LEG-Sprecherin am Dienstag. Die Deutsche Wohnen hat den Großteil ihres Wohnungsbestandes in Berlin.

LEG Immobilien habe einen regionalen Fokus auf NRW und biete Wohnraum zu Mietpreisen unter dem Landesschnitt an, sagte die Sprecherin weiter. Etwa ein Viertel der rund 134 000 Wohnungen sei mietpreisgebunden. Zudem gebe es auch Standorte wie etwa Gelsenkirchen mit Leerständen. Deshalb mache ein Mietendeckel keinen Sinn. Auch der Wohnungskonzern TAG will mit Blick auf seinen Wohnungsbestand in Ostdeutschland keinen Mietendeckel einführen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet./mne/DP/stw

Zugehörige Werte

DAX 12.289,23 Pkt. +0,23% +29,16
LEG IMMOBILIEN AG 103,70 EUR -0,90% -0,95
Deutsche Wohnen 32,43 EUR -1,57% -0,52
TAG IMMOBILIEN AG 21,00 EUR -1,12% -0,24

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben das schwer zu verstehen sein kann.