Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Fresenius Medical Care wächst wieder

Hussam Masri

Aktionäre des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care mussten im vierten Quartal 2018 die stärkste Kurskorrektur der zurückliegenden sechzehn Jahre verkraften. Bis mit dem Jahresstart 2019 die ersehnte Erholung in Gang kam, rutschten die Notierungen zwischenzeitlich um mehr als ein Drittel ab. Insbesondere enttäuschte Wachstumserwartungen hatten die Schwäche ausgelöst. Das Dialysegeschäft in den USA, für den DAX-Konzern mit einem 70-prozentigen Umsatzanteil die wichtigste Erlösquelle, ging leicht zurück. Außerdem lief das Europa-Geschäft nicht wunschgemäß und in Argentinien belastete die rasante Inflation. Insgesamt konnte Fresenius Medical Care daraufhin nur einen Umsatz von 16,5 Mrd. Euro im Geschäftsbericht 2018 ausweisen. Das waren sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Der kräftige Anstieg des Nettoergebnisses um 55 Prozent auf knapp zwei Mrd. Euro kam durch Einmalerträge aus dem Verkauf des US-amerikanischen Ärztenetzwerks Sound Inpatient Physicians zustande.

Auch wenn Fresenius Medical Care zuletzt weniger Privatpatienten in den USA betreute und im Trend zu ambulanten Behandlungsmethoden aufholen muss, gilt das Geschäft mit der Dialyse angesichts weltweit zunehmender Krankheitsfälle unverändert als Wachstumsmarkt. Daher soll die Umsatzentwicklung im laufenden Jahr mit Steigerungsraten von drei bis sieben Prozent wieder in Gang kommen. Zudem stellt der Vorstandsvorsitzende Rice Powell für das Gesamtjahr einen Nettogewinn im Bereich des Vorjahreswerts mit Abweichungen von lediglich zwei Prozent nach oben oder unten in Aussicht. Das zunehmende Geschäft mit der ambulanten Heimdialyse stärkt Fresenius Medical Care dabei mit der kürzlich abgeschlossenen Übernahme der US-Firma NxStage für rund 1,7 Mrd. Euro. Rice Powell bezeichnet die Akquisition als wichtigen Meilenstein und erwartet nur geringe Integrationskosten in Höhe von 50 bis 75 Mio. Euro in den nächsten drei Jahren. Außerdem werden die Kapazitäten in China zur Deckung der wachsenden Nachfrage ausgebaut und Kostenoptimierungen im Bereich der Gesundheitsdienstleistungen umgesetzt.

Den Geschäftsverlauf im Auftaktquartal 2019 bezeichnen Analysten als erfreulich. Auf vergleichbarer Basis und währungsbereinigt kletterte der Umsatz im Zeitraum Januar bis März gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent auf 4,13 Mrd. Euro. Unter dem Strich verdiente Fresenius Medical Care mit 271 Mio. Euro zwar rund drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Um Sondereffekte bereinigt gab es jedoch ein achtprozentiges Plus. Analysten sehen den Konzern auf einem guten Weg zu weiterem nachhaltigen und profitablen Wachstum. Das Geschäft mit Heimdialyse biete Potenzial und Fresenius Medical Care sei nun gut positioniert. Die Aktienkursentwicklung könnte zudem vom gestarteten Rückkaufprogramm profitieren. Im Laufe der nächsten zwei Jahre sollen eigene Anteile im Volumen von bis zu einer Mrd. Euro vom Markt genommen werden.

3,00 Prozent p.a. Festzins und Marktrisiko nur für den halben Nennbetrag

Die DekaBank 3,00 % Fresenius Medical Care DuoRendite Aktienanleihe Pro 07/2021 (WKN DK0UKP) zahlt nach einem Jahr 3,00 Prozent Zinsen bezogen auf den Nennbetrag in Höhe von 1.000 Euro. Gleichzeitig erhält der Anleger die Hälfte des Nennbetrags (500,00 Euro) marktunabhängig zurück. Der verbleibende Nennbetragsanteil (500,00 Euro) wird anschließend weiter zu 3,00 Prozent verzinst und ebenfalls vollständig zurückgezahlt, wenn die Fresenius Medical Care-Aktie zur finalen Bewertung am 25.06.2021 auf oder über der Barriere (75,00 Prozent des Startwerts) schließt.

Anderenfalls drohen bei der Rückzahlung Verluste, weil statt der zweiten Hälfte des Nennbetrags im Wert gesunkene Fresenius Medical Care-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Wie bei jeder Schuldverschreibung ist außerdem das Emittentenrisiko zu beachten. Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 11.06.2019 bis 28.06.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie die Vertriebsunterstützung verantwortlich.


 

Zugehörige Werte

Fresenius Medical Care 61,10 EUR -0,26% -0,16
Dow Jones 26.770,20 Pkt. -0,94% -255,68
DAX 12.633,60 Pkt. -0,16% -21,35
S&P MERVAL 31.968,47 Pkt. -0,08% -26,66
Hang Seng 26.709,07 Pkt. -0,46% -125,78
EURO STOXX 50 3.579,41 Pkt. -0,25% -9,21

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.