onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Geschäft von Adidas und Nike in China stockt wegen Virus

Reuters

München (Reuters) - Das Coronavirus bringt das Geschäft der Sportartikel-Konzerne Adidas und Nike auf ihrem Wachstumsmarkt China teilweise zum Erliegen.

Nike, die Nummer eins auf dem Weltmarkt, teilte mit, die Hälfte ihrer eigenen Läden in China vorübergehend zu schließen. In den übrigen Geschäften seien die Öffnungszeiten verkürzt worden, weil weniger Kunden kämen. Das werde sich auf die Umsätze und Ergebnisse auswirken. Auch der fränkische Rivale Adidas hat einen "beträchtlichen" Teil seiner fast 500 eigenen Läden in China geschlossen. Bei Franchisenehmern, in deren 11.500 Läden ebenfalls Adidas-Schuhe und -Sportkleidung verkauft werden, sei Ähnliches zu beobachten. Bei Puma, der weltweiten Nummer drei, stocken Verkauf und Produktion ebenfalls.

Eine Adidas-Sprecherin berief sich dabei auf Anweisungen der staatlichen Stellen: "Wir setzen die geltenden lokalen Richtlinien der Behörden an unseren Standorten in China um." In Shanghai etwa sollen alle Läden nach dem Neujahrsfest bis Ende der Woche geschlossen bleiben. Das wirke sich auf das Geschäft aus. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist es jedoch noch zu früh, um das Ausmaß dieser Auswirkungen zu beurteilen." Adidas erwirtschaftet in China rund ein Viertel seines Umsatzes und produziert etwa 20 Prozent seiner Schuhe und Textilien. Auch Puma lässt in China produzieren. Die Fabriken dort sollen bis Montag (10. Februar) geschlossen bleiben. Von Verzögerungen bei der Auslieferung sei bisher aber nichts bekannt, sagte ein Sprecher. Einige Läden blieben auf Anweisung bis auf weiteres geschlossen.

Im dritten Quartal war der Umsatz von Adidas in China um elf Prozent gestiegen. Bei Nike schnellte er im Sommer um 27 Prozent nach oben. Die Amerikaner glichen damit zuletzt das schleppende Geschäft auf dem Heimatmarkt aus. Nike-Aktien waren am Dienstag angesichts der Warnung um drei Prozent gefallen. "Nike ist der erste große Konsumgüterkonzern, der von erheblichen Auswirkungen spricht", sagte ein Händler am Mittwoch. Adidas-Papiere zeigten sich dagegen wenig beeindruckt. Sie gaben 0,4 Prozent nach. Puma verloren 0,7 Prozent.

Zugehörige Werte

Adidas 200,10 EUR +6,12% +11,55
Nike 84,63 USD +7,31% +5,77
Hang Seng 23.739,27 Pkt. +2,42% +562,28
ADIDAS AG 109,10 USD +7,11% +7,24
Puma 50,60 EUR +6,10% +2,91

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.