onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Julius Bär will 200 Millionen Franken einsparen

Reuters

Zürich (Reuters) - Der neue Konzernchef Philipp Rickenbacher verordnet der Bank Julius Bär einen Sparkurs.

Der Schweizer Vermögensverwalter wolle die Organisation vereinfachen und prüfe, gewisse Standorte zu schließen, kündigte Bär am Montag an. Insgesamt sollen die Kosten damit um 200 Millionen Franken gedrückt werden. Gleichzeitig sollen die Erträge in den kommenden drei Jahren um mehr als 150 Millionen Franken verbessert werden. Mit diesen Anpassungen will Bär die Kosten-Ertragsquote verbessern. Einem Franken an Einnahmen sollen maximal 0,67 Franken an Ausgaben gegenüberstehen. Bisher waren es 0,68 Franken gewesen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr sackte der Gewinn um 37 Prozent auf 465 Millionen Franken ab. Bär korrigierte den Wert der unter Vermögensabflüssen leidenden italienischen Fondstochter Kairos in den eigenen Büchern um 99 Millionen Euro nach unten. Zudem stellte die Bank 153 Millionen Franken in Zusammenhang mit einer Klage der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben zurück.

Zugehörige Werte

Julius Bär 43,34 CHF +1,45% +0,62
Euro - Schweizer Franken 1,076 CHF 0,00% 0,00
SMI 10.187,91 Pkt. +0,34% +34,67
FTSE MIB 20.307,49 Pkt. +0,48% +98,38

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.