Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Michelin-Aktie: Reifenhersteller gibt erfreuliche Prognose – Stärkster Kursanstieg seit knapp 10 Jahren

onvista
Michelin-Aktie: Reifenhersteller gibt erfreuliche Prognose – Stärkster Kursanstieg seit knapp 10 Jahren

Für Continental-Rivalen Michelin sieht das laufende Jahr trotz schlechter Gesamtaussichten für die Autoindustrie überraschend gut aus. Das teilte das Unternehmen am Montagabend in Clermont-Ferrand mit. Der französische Reifenhersteller rechnet dank voraussichtlich guter Geschäfte mit Spezial- und Ersatzreifen mit einem steigenden operativen Ergebnis vor Sondereffekten.

Operatives Ergebnis und Gewinn stabil

Im abgelaufenen Jahr hat sich Michelin von den Problemen der Autoindustrie kaum bremsen lassen. Der Umsatz kletterte 2018 zwar insgesamt nur leicht auf 22 Milliarden Euro, wurde dabei aber vom starken Euro deutlich geschmälert. Ohne Wechselkursveränderungen hätte der Erlös um 4,1 Prozent zugelegt. Das bereinigte operative Ergebnis blieb mit 2,78 Milliarden Euro nahezu stabil, genauso wie der Gewinn unterm Strich mit 1,66 Milliarden Euro.

Bei der Erstausstattung von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen dürfte das neue Jahr eher einen Rückgang mit sich bringen, hieß es vom Unternehmen. Bei Ersatzreifen rechnen die Franzosen mit einem moderaten Anstieg. Die Märkte für Lkw-Reifen dürften insgesamt stabil bleiben, bei Spezialreifen für Bergbau, Flugzeuge und Zweirädern bleibe der Schwung wohl erhalten.

Währungen dürften dieses Jahr nach derzeitigem Stand einen leichten Rückenwind für das operative Ergebnis liefern, wohingegen höhere Rohmaterialpreise gegenüber dem Vorjahr aber 100 Millionen Euro kosten sollten.

Aktie mit stärkstem Anstieg seit knapp 10 Jahren

Der Optimismus des ausscheidenden Chefs Jean-Dominique Senard ließ Anleger am Dienstag frohlocken, die Aktie kletterte in Paris um annähernd 12 Prozent. Das war der stärkste Anstieg seit fast zehn Jahren, womit der Konzern auch den europäischen Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts nach oben zog.

Michelin 5-Tageschart (Paris)

Senard wechselt zum französischen Autobauer Renault, da der bisherige Unternehmens-Boss Carlos Ghosn seit Monaten in japanischer Untersuchungshaft sitzt. Ihm werden Verstöße gegen Börsenauflagen vorgeworfen.

Autobranche hebt den Kopf aus der Deckung

Andere Autozulieferer in Europa konnten ebenfalls deutlich zulegen, Conti-Aktien lagen gut 3 Prozent im Plus. In der Branche war die Stimmung zuletzt schlecht, Autohersteller und Zulieferer hatten in den vergangenen Monaten reihenweise mit Gewinnwarnungen auf schwächere Aussichten vorbereitet. Zudem machte sich unter Anlegern nun auch wieder vermehrt Hoffnung breit, dass es im Handelsstreit zwischen den USA und China vorwärts geht und wieder Gespräche gesucht werden.

(Onvista/dpa-AFX)

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER FREITAGS PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Titelfoto: Bhakpong / Shutterstock.com

Zugehörige Werte

Michelin 102,45 EUR -1,96% -2,05
CAC 40 5.636,25 Pkt. -0,64% -36,82
Dow Jones 26.770,20 Pkt. -0,94% -255,68
Hang Seng 26.709,07 Pkt. -0,46% -125,78
EURO STOXX 50 3.579,41 Pkt. -0,25% -9,21

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.