onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Österreichische AMS sammelt kaum mehr Osram-Aktien ein

Reuters

München (Reuters) - Der österreichische Sensor-Spezialist AMS hat kaum weitere Osram-Aktionäre zum Verkauf ihrer Aktien bewegen können.

Zum Ende der zweiwöchigen Nachfrist kommt AMS auf 59,9 Prozent an dem Münchner Lichttechnik-Konzern, wie die Österreicher am Donnerstag mitteilten. Das ist nur wenig mehr als die 59,3 Prozent, die AMS sich schon während der regulären Frist gesichert hatte. Der Vollzug der Transaktion werde im zweiten Quartal dieses Jahres erwartet.

Normalerweise nutzen passive Investoren wie Indexfonds die Nachfrist, um ihre Papiere anzudienen. Doch lag die Osram-Aktie während der gesamten zwei Wochen deutlich über den von AMS gebotenen 41 Euro, so dass es für die Anleger deutlich lukrativer war, am Markt zu verkaufen. Am Montag schlossen Osram bei 44,15 Euro.

AMS braucht mittelfristig 75 Prozent an Osram, um Zugriff auf die Finanzmittel des Münchner Traditionskonzerns zu erhalten und damit die Kredite für die rund 4,6 Milliarden Euro teure Übernahme tilgen zu können. Doch horten Hedgefonds Osram-Aktien, um die Österreicher später zu einem höheren Abfindungsangebot zu zwingen.

Zugehörige Werte

AMS AG 36,29 CHF -8,33% -3,30
AMS AG 18,70 USD -9,48% -1,96
Osram 47,82 EUR +0,12% +0,06
ATX 3.144,46 Pkt. -1,25% -39,81

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.