Navigation Zurück Suche Favoritenliste

ProSiebenSat.1-Aktionäre kritisieren Vorstandsgehälter

Reuters

München (Reuters) - Wegen der hohen Aktienkursverluste von ProSiebenSat.1 stoßen die Vorstandsgehälter auf Kritik der Aktionäre.

Die Antrittsprämie von drei Millionen Euro für den neuen Chef Max Conze sei "nicht nachvollziehbar bei dem Ergebnis", sagte Elisa Haralampides von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München und erhielt dafür Applaus. Im vergangenen Jahr schrumpften Umsatz, Gewinn und Dividende. Der Aktienkurs fiel seit Conzes Amtrantritt vor einem Jahr um rund 40 Prozent.

Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvbereinigung für Wertpapierbesitz bemängelte die "sehr erheblichen Zahlungen" an mehrere Vorstandsmitglieder. Die Gesamtvergütung des Vorstands stieg im vergangenen Jahr von knapp 13 Millionen auf knapp 21 Millionen Euro. Darunter waren rund sechs Millionen Euro an Boni für die Jahre 2016 bis 2018. ProSiebenSat.1 hat sein Vergütungssystem nach massiver Aktionärskritik bereits geändert.

Zugehörige Werte

ProSiebenSat.1 Media 12,205 EUR -1,25% -0,15
ELISA CORP 23,70 USD -2,46% -0,60
ELISA CORP 42,642 USD +8,09% +3,19

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben das schwer zu verstehen sein kann.