Navigation Zurück Suche Favoritenliste

ProSiebenSat.1-Aktionäre lassen AR-Chef ihren Unmut spüren

Reuters

München (Reuters) - ProSiebenSat.1-Aufsichtsratschef Werner Brandt hat bei seiner Wiederwahl in das Kontrollgremium einen Dämpfer erhalten.

Auf der Hauptversammlung am Mittwoch in München verlor Brandt gegenüber den vergangenen Aufsichtsratswahlen an Zustimmung und erreichte das schwächste Ergebnis aller neun Aufsichtratsmitglieder, die von den Aktionären ausnahmslos in ihren Ämtern bestätigt wurden.

Brandt erhielt 82,47 Prozent der Stimmen, wie der Manager als Versammlungsleiter selbst bekanntgab. Der frühere SAP-Finanzvorstand war 2014 mit 88,39 Prozent erstmals in den ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat gewählt und 2015 mit 96,64 Prozent der Stimmen bestätigt worden. Brandt, dessen Amtszeit nun um drei Jahre verlängert wurde, ist auch RWE-Aufsichtsratschef und gehört dem Kontrollgremium von Siemens an.

Aktionärsvertreter hatten bei der Versammlung erneut ihre Unzufriedenheit darüber geäußert, dass der Aufsichtsrat dem Vorstand trotz schrumpfender Gewinne und einem Aktienkursverfall höhere Gehälter zahlte.

Zugehörige Werte

ProSiebenSat.1 Media 12,95 EUR 0,00% 0,00
SAP 115,82 EUR -0,15% -0,18
RWE 27,34 EUR +0,03% +0,01
Siemens 99,77 EUR +0,85% +0,85
SAP SE 129,13 USD +0,41% +0,53
RWE AG 30,55 USD +0,49% +0,15

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.