onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Rechtskosten drücken Gewinn von Wells Fargo

Reuters

New York (Reuters) - Die skandalgeschüttelte US-Großbank Wells Fargo leidet einmal mehr unter den Kosten für Rechtsstreitigkeiten.

Allein im vierten Quartal belasteten sie das Ergebnis mit 1,5 Milliarden Dollar, der Gewinn halbierte sich auf 2,87 Milliarden Dollar, wie das Bankhaus aus San Francisco am Dienstag mitteilte. Auch die Ausgaben für die Verbesserung der Kontrollen sowie der gesunkene Zinsüberschuss drückten das Ergebnis im Schlussquartal. Für das Gesamtjahr wies Wells Fargo einen Überschuss von 19,55 Milliarden Dollar aus - 12,7 Prozent weniger als 2018.

Seit 2016 ist Wells Fargo von einer Serie von Skandalen erschüttert worden, die die Bank Milliarden an Strafen und Wiedergutmachung gekostet haben. So hatten Mitarbeiter unter anderem Phantomkonten im Namen ihrer Kunden eröffnet, um interne Ziele zu erreichen.

Zugehörige Werte

Wells Fargo 23,32 USD +2,14% +0,49

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.