Navigation Zurück Suche Favoritenliste

ROUNDUP 2: Beiersdorf legt weiter zu - Wachstum schwächt sich aber etwas ab

dpa-AFX

(neu: Details, Analysten, aktualisierter Aktienkurs)

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat im ersten Halbjahr deutlich zugelegt. Dabei profitierte das Unternehmen von guten Geschäften im Konsumgüterbereich, einer Übernahme in der Klebstoffsparte Tesa sowie positiven Wechselkurseffekten. Allerdings schwächte sich das Umsatzwachstum im zweiten Quartal etwas ab. Das lag an einem abflauenden Wachstum des Konsumgütergeschäfts in Europa. Den Gewinn konnten die Hamburger in den ersten sechs Monaten steigern, die operative Marge (Ebit) wurde aber wie erwartet durch das laufende Investitionsprogramm belastet.

Die Aktie drehte nach Anfangsverlusten ins Plus und konnte die Gewinne im Verlauf ausbauen. Am frühen Mittag gehörte das Papier mit einem Plus von rund 4,6 Prozent zu den Spitzenwerten im Dax. Weniger Schwung im zweiten Quartal sei erwartet worden, schrieb Analyst Loïc Morvan vom Investmenthaus Bryan Garnier. Das Geschäft in Westeuropa sei schwach verlaufen, die Margen im Bereich Haut- und Körperpflegeprodukte seien aber höher als erwartet.

Nach Ansicht von Andreas Riemann von der Commerzbank gewinnt Beiersdorf im Konsumentengeschäft Marktanteile hinzu, wenn auch auf Kosten niedrigerer Margen. Letztlich sei das Geschäft im zweiten Quartal auf den zweiten Blick nicht so schlecht ausgefallen.

Im ersten Halbjahr stiegen die Erlöse um insgesamt 6,2 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Zu- oder Verkäufe (organisch) lag das Plus bei 4,8 Prozent. In den ersten drei Monaten waren es noch 6 Prozent gewesen. Das Konsumentengeschäft mit den Marken Nivea, Eucerin oder La Prairie legte organisch um 5,3 Prozent zu. Dabei wuchs die Luxusmarke La Prairie deutlich stärker als das Massengeschäft von Nivea.

Regional profitierte das Konsumgütergeschäft von einer guten Entwicklung in den Regionen Amerika sowie Afrika/Asien/Australien. In Europa hingegen schwächte sich das Wachstum ab, es betrug im ersten Halbjahr 2,8 Prozent, nach 5,3 Prozent im ersten Quartal. Die Umsätze in Frankreich und Großbritannien lagen dabei unter dem Vorjahresniveau. Dagegen konnten Deutschland und Österreich den Angaben zufolge deutlich wachsen. Das europäische Geschäft, das durch einen hohen Wettbewerbsdruck gekennzeichnet ist, trägt weiter den größten Anteil zum Umsatz der Sparte bei.

Die Abschwächung war auch eine Folge einer schlechteren Nachfrage nach Sonnenschutzmitteln im zweiten Quartal im Vergleich zum außergewöhnlich starken Vorjahreszeitraum, wie Beiersdorf erläuterte. Nach Aussagen des Managements in einer Telefonkonferenz soll sich das Geschäft im dritten Quartal wieder verbessern.

Die Klebstoffsparte Tesa entwickelte sich solide und legte organisch um 2,4 Prozent zu. Dabei wuchsen sowohl das Industrie- wie auch das Endkundengeschäft. In der Region Amerika gingen die Umsätze jedoch zurück - Hintergrund sind sinkende Erlöse im Zusammenhang mit der derzeit schwächelnden Autoindustrie.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) des Konzerns verbesserte sich von 585 Millionen auf 593 Millionen Euro, die entsprechende Marge sank hingegen wegen des laufenden Investitionsprogramms von 16,2 auf 15,4 Prozent. Nach Steuern verdiente Beiersdorf mit 417 Millionen rund 10 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Beiersdorf hatte hohe Investitionen angekündigt, um das Wachstum in der wettbewerbsintensiven Branche anzukurbeln. In die Erweiterung der Produktpalette sowie in Kapazitäten und technologische Entwicklungen sollen jährlich 250 bis 350 Millionen Euro gesteckt werden. Dafür nimmt der Konzern auch vorübergehend Einbußen bei der Rendite in Kauf. Beiersdorf sei auf dem richtigen Weg, kommentierte Konzernchef Stefan De Loecker, der die Konsumgüterindustrie in einem "historischen Umbruch" sieht.

Die Prognose bestätigt der Manager. Für 2019 erwartet Beiersdorf ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von etwa 3 bis 5 Prozent und eine operative Umsatzrendite für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 14,5 Prozent, was einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahreswert von 15,4 Prozent bedeutet. Das organische Wachstum hatte im vergangenen Jahr 5,4 Prozent betragen. De Loecker hat 2019 als "Übergangsjahr" eingestuft./nas/elm/jha/

Zugehörige Werte

Beiersdorf 104,45 EUR +1,06% +1,10
BEIERSDORF AG 23,06 USD +0,83% +0,19
Dow Jones 26.813,62 Pkt. -0,01% -2,97
EURO STOXX 50 3.556,26 Pkt. -0,38% -13,66
DAX 12.486,56 Pkt. -0,20% -25,09
CAC 40 5.643,08 Pkt. -0,39% -22,40

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.