onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

ROUNDUP/Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland

dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres trotz einer deutlichen Stimmungsaufhellung in Deutschland nicht verändert. Im Januar lag der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Vormonat bei 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsindikator verharrte damit leicht über der Expansionsschwelle von 50 Punkten und deutet damit weiter auf Wachstum hin.

Bei den Unterindikatoren zeigte sich eine unterschiedliche Entwicklung: Während sich die Stimmung im Industriesektor der Eurozone stärker als erwartet verbesserte, ging der Indikator für den Bereich Dienstleistungen überraschend zurück.

Ein positive Überraschung lieferten die Stimmungsdaten aus Deutschland. Sowohl in der Industrie als auch im Bereich Dienstleistungen legten die Indikatoren deutlich stärker als erwartet zu. "Die Vorabschätzungen für Januar liefern zahlreiche positive Anzeichen dafür, dass sich die Gewitterwolken über der deutschen Wirtschaft so langsam verziehen", kommentierte Markit-Experte Phil Smith die deutschen Stimmungsdaten.

In Frankreich zeigte sich hingegen ein gemischtes Bild. Während sich die Stimmung in der Industrie besser als erwartet entwickelte, gab es im Bereich Dienstleistungen einen unerwartet starken Dämpfer. Frankreich wird seit Wochen von Streiks gegen die Rentenreform in Atem gehalten. Betroffen ist vor allem der Verkehrssektor, wobei Experten von einer Belastung für die gesamte französische Wirtschaft ausgehen.

"Damit lässt der Aufschwung also weiter auf sich warten", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit, die Daten für die gesamte Eurozone. Seiner Einschätzung nach schwächeln die Länder außerhalb der beiden größten Volkswirtschaften des Währungsraums, Deutschland und Frankreich.

Am Devisenmarkt konnte der Euro nur zeitweise zulegen und erreichte nach der Veröffentlichung der deutschen Stimmungsdaten ein Tageshoch bei 1,1062 US-Dollar.

Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,9 51,2 50,9 Verarb. Gew. 47,8 46,8 46,3 Dienste 52,2 52,8 52,8

DEUTSCHLAND Verarb. Gew. 45,2 44,5 43,7 Dienste 54,2 53,0 52,9

FRANKREICH Verarb. Gew. 51,0 50,6 50,4 Dienste 51,7 52,2 52,4

(Angaben in Punkten)

/jkr/jsl/fba

Zugehörige Werte

DAX 13.084,63 Pkt. -3,64% -494,70
Dollarkurs 0,924 EUR +0,19% 0,00
CAC 40 5.811,88 Pkt. -3,61% -217,84
IHS MARKIT LTD 79,06 USD -1,71% -1,38
FTSE 7.171,24 Pkt. -3,14% -232,68

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.