onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

ROUNDUP: STMicroelectronics legt Endspurt hin - Aktie gefragt

dpa-AFX

GENF (dpa-AFX) - Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics hat 2019 einen Endspurt hingelegt. Im vierten Quartal konnte der Infineon-Konkurrent im Vergleich zum Vorquartal in allen Segmenten teils deutlich zulegen, wie der Konzern am Donnerstag in Genf bei der Vorlage der Jahresbilanz mitteilte. Allerdings bekam STMicroelectronics 2019 auch die schwache Konjunktur zu spüren: Im Jahresvergleich gingen sowohl die Erlöse als auch die viel beachtete Bruttomarge zurück.

Während der Umsatz im Gesamtjahr um 1,1 Prozent auf 9,56 Milliarden US-Dollar (rund 8,62 Mrd Euro) sank, lag die Bruttomarge bei 38,7 Prozent und damit um 1,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Der Überschuss brach um ein Fünftel auf rund eine Milliarde Dollar ein.

Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten dennoch gut an. Die STMicro-Aktie lag kurz nach Handelsbeginn rund 4,4 Prozent im Plus. 2019 hatten die Papiere ihren Wert mehr als verdoppelt. Auf längere Sicht sieht es noch besser aus: In den zurückliegenden fünf Jahren verzeichneten die Aktien ein Kursplus von über 260 Prozent.

Im letzten Jahresviertel konnte STMicroelectronics sowohl bei Mikrocontrollern als auch im Geschäft mit Chips für die Autoindustrie zulegen. Der Umsatz stieg im Quartalsvergleich um knapp 8 Prozent auf 2,75 Milliarden Dollar, die Bruttomarge legte um 1,4 Punkte auf 39,3 Prozent zu. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 392 Millionen Dollar fast 30 Prozent mehr. Damit übertraf STMicro bei allen Werten die Erwartungen der Analysten klar. Wegen der Schwankungen in der konjunktursensiblen Chipbranche werden Geschäftszahlen üblicherweise mit dem Vorquartal verglichen.

Analyst Sandeep Deshpande von der US-Bank JPMorgan atttestierte STMicro "starke Quartalsergebnisse" und einen "robusten Ausblick". Der Konzern bleibe weiter ein bevorzugter Titel im Halbleitersektor, der insgesamt ein schwaches Jahr hinter sich habe. Der Experte geht davon aus, dass sich die Stärke von STMicro auch 2020 fortsetzt. Das Unternehmen profitiere von Kunden wie Apple oder Tesla, die deutlich schneller als der Markt wüchsen, erklärte er. Auch aus Sicht des Analysehauses Kepler Cheuvreux hat STMicro starke Zahlen vorgelegt. Positiv sei zudem der Ausblick auf das bereits laufende Auftaktquartal 2020.

Für das typischerweise schwächere erste Quartal geht der Halbleiterspezialist im Vergleich zum Vorquartal zwar von einem deutlichen Umsatzrückgang von 14,3 Prozent aus. Im Jahresvergleich sollen die Erlöse dagegen um 13,7 Prozent steigen, hieß es. Die Bruttomarge wird bei 38 Prozent erwartet.

Konzernchef Jean-Marc Chery sprach von einem soliden Jahresabschluss, verwies in einer Telefonkonferenz aber auch darauf, dass die Marktbedingungen 2019 schwierig gewesen seien und es in Europa keine Erholung gegeben habe. Er setzt darauf, dass sich der Automarkt stabilisiert.

Für 2020 kündigte Chery weitere Investitionen von rund 1,5 Milliarden Dollar an und will zu "solidem Wachstum" zurückkehren. STMicro peilt mittelfristig einen Umsatz von 12 Milliarden Dollar an. Nach einem schwächer verlaufenen Jahresstart hatte der Konzern seine Umsatzprognose für 2019 gekappt./eas/nas/jha/

Zugehörige Werte

STMICROELECTRONICS N.V. 32,60 EUR -2,39% -0,80
STMICROELECTRONICS N.V. 39,71 USD -2,02% -0,82
Tesla 846,64 USD +0,19% +1,65
Dollarkurs 0,821 EUR 0,00% 0,00
EURO STOXX 50 3.602,41 Pkt. -0,44% -15,94
Infineon 34,64 EUR -2,42% -0,86

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.