onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

SAP erfreut mit starkem Zahlenwerk

Hussam Masri

Werbung. Mit einer aktuellen Börsenbewertung von knapp 162 Mrd. Euro belegt SAP mit Abstand die Ranglistenspitze der 30 größten deutschen Standardwerte im DAX. Zwar ging der pandemiebedingte Börseneinbruch im Frühjahr 2020 auch an den Aktien der Walldorfer keineswegs spurlos vorüber. Die anschließende Erholung glich die zwischenzeitlichen Kursverluste jedoch aus und mündete kürzlich sogar in neuen Rekordnotierungen (Stand 10.08.2020). Passend dazu machte Europas größter Softwarekonzern zuletzt mit erfreulichen Quartalszahlen und überraschenden Plänen zum Börsengang seiner US-Tochter Qualtrics Schlagzeilen.

Vor nicht einmal zwei Jahren hatte der ehemalige SAP-Chef Bill McDermott den Kauf von Qualtrics für acht Mrd. US-Dollar im Zuge seiner Expansionsstrategie jenseits des Atlantiks über die Bühne gebracht. Die Akquisition sollte ein neuer Baustein in der Cloudstrategie werden und SAP insbesondere bei Software für das Kundenmanagement (CRM) voranbringen. Nun steht jedoch eine Stärkung der Unabhängigkeit von Qualtrics auf der Agenda. Der neue Vorstandsvorsitzende Christian Klein will mit dem Teil-Börsengang für eine zusätzliche Wertsteigerung sorgen und eine Mehrheitsbeteiligung an Qualtrics halten. Zudem soll die langjährige Einkaufstour von SAP keineswegs enden. Vielmehr will das Management den Weg für weitere Übernahmen durch den Mutterkonzern und die eigenständige Tochter ebnen. Details zu den Börsenplänen stehen noch aus. Analysten begrüßen das Vorhaben und schätzen den derzeitigen Unternehmenswert von Qualtrics auf bis zu 16 Mrd. US-Dollar. Die Börsenambitionen im aktuell positiven Marktumfeld für Technologietitel seien ein potenzieller Kurstreiber für die SAP-Aktie.

Auch die jüngsten Quartalszahlen trafen auf ein positives Echo. Teilweise hoben Analysten ihre Kursziele deutlich an. Die Nachfrage habe sich im Berichtszeitraum April bis Juni stabiler als angenommen entwickelt, während die Kostenmaßnahmen stärker als erwartet wirkten. Zusammen hätten diese Effekte zu einer erfreulich dynamischen Ergebnisentwicklung geführt. Dieser Trend könne auch im weiteren Jahresverlauf anhalten, so die Einschätzung. Nach Bremswirkungen durch die Corona-Krise in den ersten drei Monaten 2020 kletterte das bereinigte operative Ergebnis im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahresniveau um acht Prozent auf 1,96 Mrd. Euro. Die vielbeachtete operative Marge erhöhte sich dabei um 1,6 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent. Währenddessen überzeugte umsatzseitig insbesondere der Zuwachs im Cloudgeschäft um rund ein Fünftel auf 2,04 Mrd. Euro. Laut Analysten wirkte hier die hohe, durch Corona zusätzlich angeheizte Nachfrage nach digitalen Logistikketten, E-Commerce, der Cloudplattform und nach Lösungen der Tochter Qualtrics.

Die positive Tendenz der SAP-Aktie nach den erheblichen Kursverlusten während der Corona-Krise im Frühjahr 2020 hat zu einer Beruhigung der zwischenzeitlich gestiegenen impliziten Volatilitäten geführt. Dennoch herrscht am Markt weiterhin eine höhere Nervosität als vor der Krise. Dies begünstigt die Konditionen von Investmentalternativen wie Aktienanleihen und eröffnet Gelegenheiten für Anleger, die grundsätzlich eine positive Einschätzung für SAP teilen und ihre Strategie mit Festzins sowie endfälligem Puffer umsetzen möchten.

5,70 Prozent p.a. Festzins schon nach sechs Monaten und 10 Prozent endfälliger Puffer

Die DekaBank 5,70 % SAP Aktienanleihe 03/2021 (WKN DK0XT9) zahlt zur Fälligkeit bereits nach sechs Monaten einen festen Zins in Höhe von 5,70% p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die SAP-Aktie am Bewertungstag (02.03.2021) wenigstens auf oder über dem Basispreis (90,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene SAP-Aktien zu 90% des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 17.08.2020 bis 04.09.2020, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0XT99_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Zugehörige Werte

SAP 94,43 EUR -2,59% -2,52
SAP SE 114,50 USD -0,45% -0,52
DAX 11.664,63 Pkt. -3,30% -398,94
Dow Jones 27.463,19 Pkt. -0,80% -222,19
CRM HOLDINGS 0,00 USD 0,00% 0,00
DAX (NET RETURN) (EUR) 1.050,04 Pkt. -3,28% -35,62

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.