onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Tagesausblick für 28.1.: DAX knickt deutlich ein. Zahlen von Apple, SAP und LVMH im Fokus!

Richard Pfadenhauer

Nach schwachen Vorgaben aus Fernost starteten die Aktienmärkte in Europa bereits mit deutlichen Abschlägen in den Handel. Die Unsicherheit rund um den Coronavirus drückte auf die Stimmung. Am Vormittag folgte ein überraschend schwacher ifo-Index. So verloren der DAX® und EuroStoxx® 50 Index im Tagesverlauf jeweils 2,6 Prozent auf 13.220 Punkte beziehungsweise 3.680 Punkte. Zu den wenigen Indexgewinnern zählte der BANG-Index mit vier großen Goldminengesellschaften.

Die Verunsicherung spiegelte sich am Anleihe- und Rohstoffmarkt wider. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen sank von minus 0,33 Prozent auf minus 0,39 Prozent. Die Edelmetalle Gold und Silber präsentierten sich hingegen fester. Der Goldpreis schob sich über 1.580 US-Dollar pro Feinunze und Silber auf 18,20 US-Dollar pro Feinunze. Der Ölpreis legte erneut den Rückwärtsgang ein. So verbilligte sich der Preis für ein Barrel Brent Crude um rund drei Prozent auf 59 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

Verschiedenen Meldungen zufolge plant der aktivistische Investor Petrus Advisers den Einstieg bei der Aareal Bank. Das Papier gab zwar dennoch rund ein Prozent ab. Oberhalb von EUR 31,20 könnten jedoch weitere Käufer einsteigen. Der Maschinenbauer GEA Group meldete Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Demnach stiegen der Umsatz und der Auftragseingang leicht an. Hohe Abschreibungen und Rückstellungen für den Umbau drückten jedoch auf das Ergebnis. K+S setzte die Talfahrt fort und erreichte den tiefsten Stand seit Dezember 2004. Im SDAX® fielen die Aktien von Leoni und SAF Holland mit deutlichen Zugewinnen auf. Beide Titel kamen zuletzt deutlich unter Druck und die heutigen Gewinne signalisieren noch keinen Trendwechsel.

Morgen melden SAP und Sartorius Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. In den USA  stehen die Zahlen von AMD, Apple, eBay, Pfizer und Starbucks und in Europa die Daten von Kone, LVMH, Philips und Unilever im Fokus.

Wichtige Termine

  • USA – Auftragseingang Langlebige Güter, Dezember
  • USA – Verbrauchervertrauen, Januar
  • USA – Beginn des 2-tägigen Offenmarktausschusses der US-Notenbank FOMC (Federal Open Market Committee)

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.290/13.400 Punkte

Unterstützungsmarken: 13.000/13.100/13.200 Punkte

Der DAX® bildete im Bereich von 13.600 Punkten zunächst ein Doppel-Top und sackte heute mit einem Gap unter die Unterstützungsmarke von 13.400 Punkten. Zum Handelsschluss stabilisierte sich der Index im Bereich von 13.200 Punkten. Hier findet der DAX® zunächst eine gute Unterstützung. Kaufimpulse dürfte es frühestens oberhalb von 13.300 Punkten – besser noch 13.400 Punkten – geben. Aktuell sind jedoch die Bären am Drücker. Unterhalb von 13.200 Punkten droht eine neue Verkaufswelle bis 13.000/13.100 Punkte.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 15.10.2019 – 27.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)


Betrachtungszeitraum: 28.01.2015 – 27.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

BasiswertWKNVerkaufspreis in EuroUntere Knock-out Barriere in Pkt.Obere Knock-out Barriere in Pkt.Finaler Bewertungstag
DAX®HX6VK68,729.00014.00019.03.2020
DAX®HX6P356,679.20013.80019.03.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 27.01.2020; 17:34 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Tagesausblick für 28.1.: DAX knickt deutlich ein. Zahlen von Apple, SAP und LVMH im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Zugehörige Werte

DAX 12.753,48 Pkt. +2,27% +284,28
LVMH 403,25 EUR +0,76% +3,05
SAP 132,54 EUR +1,98% +2,58
Ölpreis Brent 41,64 USD -0,62% -0,26
Dow Jones 27.173,96 Pkt. +1,33% +358,52

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.