Navigation Zurück Suche Favoritenliste

UBS weitet Gebühren auf Barbestände reicher Kunden aus

Reuters

Zürich (Reuters) - Die UBS weitet angesichts der anhaltenden Negativzinsen die Gebühren für reiche Privatkunden aus, die große Teile ihres Vermögens in bar halten.

Mit Anfang November werde auf Eurobeträge ab 500.000 eine Zahlung von 0,6 Prozent pro Jahr fällig, erklärte ein Banksprecher am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der Agentur "Bloomberg". Bislang lag die Schwelle für Euroguthaben bei einer Million. Darüber hinaus werden ab November auch Franken-Beträge ab zwei Millionen mit einer Abgabe von 0,75 Prozent belegt, bestätigte die Bank frühere Angaben. Die Gebühren gelten jeweils nur für Gelder, die bei der UBS in der Schweiz gebucht sind.

Mit der Abgabe will UBS ihre reichen Kunden dazu bewegen, ihr Geld zu investieren, statt es in bar zu horten. "UBS hat eine breite Palette von Investment-Produkten, um den Kunden alternative Lösungen anzubieten", erklärte sie.

Banken müssen in der Schweiz und der Euro-Zone Gebühren dafür bezahlen, wenn sie überschüssiges Geld bei den Notenbanken parken. In der Schweiz liegt dieser Strafzins bei 0,75 Prozent, in der Euro-Zone bei 0,4 Prozent.

Zugehörige Werte

UBS GROUP AG 11,625 CHF +2,33% +0,26
UBS GROUP AG 10,51 CHF +0,86% +0,09
SMI 10.047,34 Pkt. -0,46% -46,75
Dollarkurs 0,903 EUR 0,00% 0,00
Eurokurs (Euro / Dollar) 1,107 USD 0,00% 0,00
Euro - Schweizer Franken 1,096 CHF 0,00% 0,00

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.