onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

VIRUS/ANALYSE: Deutsche Bank sieht Rezessions-Risiko für Deutschland

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Coronavirus-Krise könnte Deutschland nach Einschätzung der Deutschen Bank in eine Rezession führen. "Wenn unsere Annahme zutrifft, dass das Auftreten des Coronavirus das deutsche Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal um rund 0,2 Prozentpunkte dämpfen könnte, könnte es doch zu einer technischen Rezession in Deutschland kommen", schreibt Stefan Schneider, Chefökonom für Deutschland, in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Dieses Szenario wertet Schneider als "zunehmend wahrscheinlich".

Wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinander folgenden Quartalen schrumpft, sprechen Ökonomen von einer "technischen Rezession". Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft nur knapp an einer solchen Rezession vorbeigeschrammt, nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal geschrumpft war, im dritten Quartal aber leicht zulegen konnte.

Noch vor wenigen Wochen waren Fachleute von einer Erholung der Weltwirtschaft ausgegangen. Ein wesentlicher Grund war die Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Von dieser Entwicklung sollte auch die deutsche Exportwirtschaft profitieren. Das Coronavirus berge aber "beträchtliche Risiken" für diese Prognose, warnte der Deutschen Bank-Experte. Dies gelte insbesondere für Deutschland, dessen Exporte nicht zuletzt aufgrund der schwachen Nachfrage aus China gelitten haben.

Nach Einschätzung des Experten Schneider wird das Virus wohl zu negativen Auswirkungen im ersten Halbjahr führen. Selbst ein nur vorübergehender Rückschlag bei der Entwicklung der Unternehmensgewinne in China dürfte dazu führen, dass die Firmen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt "noch vorsichtiger" werden, schrieb Schneider. Möglicherweise könnte sich daher ein Anstieg der Nachfrage der Chinesen nach deutschen Exportgütern in den späteren Jahresverlauf 2020 verschieben.

Generell beschreibt Experte Schneider die deutsche Konjunktur als "sehr zerbrechlich". Nachdem schwache Daten zur Industrieproduktion, zum Auftragseingang und zu den Umsätzen im Einzelhandel auf einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung im vierten Quartal hindeuten, könnte die Wirtschaft auch im ersten Quartal schrumpfen. "Eine technische Rezession im Winterhalbjahr erscheint durchaus möglich", schrieb der Deutsche Bank-Experte./jkr/bgf/jha/

Zugehörige Werte

Deutsche Bank 5,887 EUR +8,49% +0,46
DAX 10.075,17 Pkt. +5,76% +549,40
Hang Seng 23.739,27 Pkt. +2,42% +562,28
Dow Jones 22.136,11 Pkt. +5,14% +1.083,58

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.