Navigation Zurück Suche Favoritenliste

VW-Chef Diess wehrt sich gegen Vorwürfe zu Uiguren-Lager

dpa-AFX

WOLFSBURG/URUMQI (dpa-AFX) - VW -Konzernchef Herbert Diess hat Vorwürfe zurückgewiesen, von Umerziehungslagern für muslimische Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang nichts zu wissen. Diess sei sich der Lage in der Region "natürlich bewusst", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Auch deshalb sei das Unternehmen bemüht, einen Beitrag zur Entwicklung der Region und zum Zusammenhalt der dortigen Bevölkerung zu leisten.

"Gerade mit Arbeitsplätzen für alle Volksgruppen am Standort Urumqi wird das soziale Umfeld maßgeblich verbessert", betonte der Sprecher. Margarete Bause, Grünen-Sprecherin für Menschenrechtspolitik, hatte Äußerungen von Diess in einem BBC-Interview, wonach ihm die Lager nicht bekannt seien, als "schockierend" bezeichnet.

Menschenrechtsorganisationen prangerten seit Monaten an, dass in der chinesischen Provinz Xinjiang Angehörige religiöser Minderheiten inhaftiert und gefoltert würden, sagte Bause. "Wenn Herr Diess sich jetzt ausgerechnet in China stolz darüber zeigt, Arbeitsplätze in dieser Region zu schaffen und vorgibt, von Umerziehungslagern nichts zu wissen, ist dies der blanke Zynismus." Unternehmen trügen Verantwortung für ihr Handeln. "Der VW-Vorstandschef tritt diese Verantwortung mit Füßen und macht sich zum Komplizen der chinesischen Propaganda." In den Lagern soll nach Schätzungen bis zu eine Million Muslime eingesperrt sein.

In dem Werk in der nordwestchinesischen Provinz arbeiten nach Angaben des VW-Sprechers rund 800 Menschen. Etwa ein Viertel davon seien Uiguren. Diess sagte in dem Interview auch, er sei stolz darauf, Arbeitsplätze in der Region geschaffen zu haben./tst/DP/jha

Zugehörige Werte

Volkswagen VZ 169,34 EUR -0,49% -0,84
Volkswagen ST 167,85 EUR -0,97% -1,65
Hang Seng 26.709,07 Pkt. -0,46% -125,78

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.