onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

WDH/Laschet: Keine Gespräche über Beteiligung des Landes an Thyssenkrupp

dpa-AFX

(Im 2. Absatz, 1. Satz: gedrungen.)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Das Land Nordrhein-Westfalen führt keine Gespräche über eine Beteiligung am Industriekonzern Thyssenkrupp . Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag in Düsseldorf. Es gebe aber dauerhafte Gespräche mit allen Beteiligten über die Zukunft des Unternehmens. Eine "Stahlindustrie in deutscher Hand" sei aus seiner Sicht "systemrelevant", betonte Laschet. Von Autozulieferern bis zur Windenergie seien Unternehmen auf Stahl angewiesen. Eine "Abhängigkeit von externen Kräften" wäre daher "schädlich für die Wirtschaft und den Mittelstand" in NRW. Thyssenkrupp ist derzeit auf Partnersuche für seine Stahlbranche.

Zuvor hatte die IG Metall auf eine Beteiligung des Staates an den deutschen Stahlhütten gedrungen. Die IG Metall sei für Gespräche der deutschen Stahlhersteller unter Beteiligung der Bundesregierung bereit, hatte IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" gesagt. Kerner ist auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssenkrupp./dot/DP/jha

Zugehörige Werte

ThyssenKrupp 6,386 EUR -1,20% -0,07
THYSSENKRUPP AG 7,20 USD +4,87% +0,33
DAX 12.528,18 Pkt. -0,63% -80,28
IG GROUP PLC 10,69 USD +4,32% +0,44

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.