onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

Mediaset will ProSiebenSat.1-Anteil nicht erhöhen - Keine Übernahmepläne

dpa-AFX

COLOGNO MONZESE/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die italienische Privatsendergruppe Mediaset beabsichtigt weder eine weitere Anteilserhöhung an ProSiebenSat.1 noch eine Komplettübernahme. Es gebe keine Pläne, die derzeitige Beteiligung weiter zu erhöhen, sagte Finanzchef Marco Giordani am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. "Wenn es notwendig wäre, hätten wir die Möglichkeit, auf bis zu 20 Prozent zu gehen", sagte er weiter. Abgesehen davon stehe ein Übernahmeangebot aber nicht im Raum. An der Börse gab die ProSiebenSat.1-Aktie am frühen Nachmittag leicht um 0,61 Prozent nach.

Die Italiener waren Ende Mai mit einer Beteiligung von 9,6 Prozent bei dem Medienkonzern aus Unterföhring eingestiegen, was die schon vorher kursierenden Gerüchte über eine Übernahme von ProSiebenSat.1 befeuert hatte. Vor Kurzem erhöhte der von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi kontrollierte Medienkonzern dann seinen Anteil auf 15,1 Prozent. ProSiebenSat.1-Chef Max Conze hatte das Engagement der Italiener als willkommenes Finanzinvestment begrüßt, sich aber auch gegen eine Fusion gewandt./kro/knd/nas

Zugehörige Werte

MEDIASET S.P.A. 2,171 EUR -2,38% -0,05
ProSiebenSat.1 Media 10,79 EUR -2,79% -0,31
MEDIASET S.P.A. 8,87 USD -2,74% -0,25
FTSE MIB 22.799,37 Pkt. -2,66% -623,17

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.