onvista - Börse, Aktien, News In der onvista-App öffnen
Öffnen

Navigation Zurück Suche Favoritenliste

4 Gründe für den Besitz von Öl-Aktien

Fool.de
4 Gründe für den Besitz von Öl-Aktien

An der Wall Street gibt es ein Sprichwort, das besagt, dass du kaufen solltest, wenn Blut auf den Straßen fließt, und das beschreibt so ziemlich die heutige Situation im Energiesektor. Der Sektor ist aufgrund eines massiven Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage und einer langfristigen globalen Verschiebung hin zu saubereren Alternativen zutiefst in Ungnade gefallen. Warum solltest du also Erdöl- und Erdgas-Aktien besitzen wollen? Hier sind vier Gründe.

1. Öl ist nicht tot

Im Energiesektor gibt es heute ganz klare Probleme. Das unmittelbarste ist, dass die Öl- und Erdgaspreise so niedrig sind, dass es für die Bohrer schwer ist, Geld zu verdienen. In diesem Zusammenhang fiel zu Beginn des Jahres 2020 ein wichtiger Richtwert für Öl in den USA kurzzeitig unter Null. Die Preise haben sich zwar verbessert, aber sie sind nach wie vor historisch niedrig. Die wirtschaftlichen Stilllegungen, die dazu dienten, die frühe Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, und eine langfristige Verlagerung hin zu saubereren Alternativen sind beides Faktoren.

Öl und Erdgas sind jedoch nach wie vor die wichtigsten Produkte auf dem globalen Energiemarkt. Es gibt eine riesige Infrastruktur, die sie unterstützt, und sie werden nicht leicht zu verdrängen sein. ExxonMobil geht davon aus, dass der Übergang weg von diesen kohlenstoffhaltigen Brennstoffen Jahrzehnte dauern wird - schließlich dauerte es 100 Jahre, bis Öl die Kohle als wichtigste Energiequelle der Welt verdrängte. Daher wird Öl selbst in einigen der aggressivsten Schätzungen zur Einführung sauberer Energien noch Jahre lang wichtig bleiben.

Das paart sich mit einem wichtigen Aspekt der Förderung von Energie: Bohrlöcher versiegen irgendwann. Selbst in einer Welt, in der weniger Öl verbraucht wird, werden Unternehmen also weiterhin neue Ressourcen erforschen und erschließen müssen. In diesem Zusammenhang glaubt Exxon, dass die Welt bei den derzeitigen Investitionen nicht genug Öl und Erdgas haben wird. Wenn das der Fall ist, wird das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das die Preise heute dämpft, nachlassen, und die Energiepreise könnten wieder steigen. Die Öl- und Gasaktien werden sich in diesem Fall ebenfalls erholen.

2. Der Übergang

Das ist gut, aber es gibt noch einen weiteren Grund, sich zu freuen: Erdgas. Dieser Brennstoff verbrennt sauberer als Öl und wird häufig zur Stromerzeugung verwendet. Es wird erwartet, dass Elektrizität in naher Zukunft eine der wichtigeren Energiequellen sein wird. Das liegt zum Teil daran, dass erdgasbetriebene Elektrizitätswerke, die relativ schnell an- und ausgeschaltet werden können, sich gut mit intermittierenden erneuerbaren Energiequellen wie Sonne und Wind kombinieren lassen. Das trägt dazu bei, einen konstanten Stromfluss über den Tag hinweg zu gewährleisten. Selbst wenn sich die Ölnachfrage verlangsamt, wird die Erdgasnachfrage voraussichtlich weiter steigen.

Dies ist insbesondere ein Kernstück des Geschäftsplans von Total. Das Unternehmen baut nicht nur ein Elektrizitätsgeschäft auf, sondern verlagert auch seine Bohrungen auf Erdgas. Ziel ist es, die weltweite Abkehr vom Öl zu unterstützen und gleichzeitig einige interne Absicherungen für das immer wichtiger werdende „Elektronen“-Geschäft zu schaffen, das seiner Meinung nach im Jahr 2030 15 % des Umsatzes ausmachen wird, gegenüber 5 % im Jahr 2019. Der Anteil des Erdgases am Umsatz wird von 40 % auf 50 % steigen. Öl dürfte von 55 % auf 35 % fallen. Die wichtigste Lektion ist jedoch, dass Erdgas zu einem Wachstumsgeschäft werden könnte, selbst wenn das Öl weiter zurückgeht.

3. Bewertung

Wenn die Wall Street eine Industrie nicht mehr mag, schreibt sie den Sektor oft gleich ganz ab. Das scheint im Energiebereich der Fall zu sein. Während es heute sehr schmerzhaft ist, dass viele einstmals stolze Namen in den Bankrott gehen, werden sich größere und gut finanzierte Unternehmen trotzdem irgendwie durchkämpfen. Die meisten der integrierten Energieriesen werden wahrscheinlich überleben. Aber die Aktien sind brutal bestraft worden.

XOM DATEN VON YCHARTS

Selbst der beste Name, Total, hat im Jahr 2020 etwa ein Drittel seines bisherigen Wertes verloren. Der schlechteste, Royal Dutch Shell, verlor rund 50 %. Ja, die Gewinne sind schrecklich, aber die meisten großen internationalen Akteure verfügen über reichlich finanzielle Mittel, um diesen Abschwung zu überstehen, so wie sie schon früher Abschwünge überlebt haben. Und für unerschrockene Anleger stehen sie ganz klar zum Verkauf. Riesige Dividendenrenditen deuten auf diesen Wert hin, wobei Exxon, Total und Shell allesamt hohe einstellige Renditen bieten, die sich an der oberen Grenze der historischen Renditespannen bewegen. Die Rendite von Chevron, die im mittleren einstelligen Bereich liegt, ist ebenfalls historisch hoch. Wenn du eine gewisse Unsicherheit verträgst, ist der Energiesektor für wertorientierte Anleger und solche, die auf der Suche nach hohen Dividenden sind, einen sehr genauen Blick wert.

4. Diese Veränderung geht mit der Zeit

Der letzte Grund, über Energieaktien nachzudenken, ist, dass sich die Branche im Wandel befindet. Während Exxon und Chevron im Grunde genommen beschlossen haben, vorerst beim Öl zu bleiben, haben sie einige kleine saubere Energieprojekte in Arbeit. So versucht Exxon beispielsweise, aus Algen Biokraftstoffe zu gewinnen, die es dem Unternehmen ermöglichen würden, seine derzeitige Öl-Infrastruktur auch in Zukunft zu nutzen.

Wie bereits erwähnt, bewegt sich Total jedoch in eine andere Richtung. Das Unternehmen baut aktiv ein Geschäft rund um Elektrizität und erneuerbare Energien auf. Aber es ist nicht allein - Shell und BP haben beide ähnliche, wenn nicht sogar aggressivere Pläne gestartet. Das Ziel aller drei Unternehmen ist es, sicherzustellen, dass sie einen Platz haben, nachdem sich die Welt von kohlenstoffhaltigen Brennstoffen wegbewegt hat. Im Grunde sehen sie die Zeichen der Zeit und unternehmen aktiv etwas dagegen. Dies ist kaum eine Branche, die den Kopf in den Boden steckt und dafür betet, dass die Dinge besser werden.

Nicht für jeden

Der Kauf einer Energie-Aktie ist heute eindeutig mit Risiken verbunden. Aber wenn du dir ansiehst, wie sehr der Sektor in Ungnade gefallen ist, und die vier oben genannten Punkte in Betracht ziehst, scheint der Schmerz ein wenig übertrieben. Du brauchst einen starken Magen, aber wenn du investieren kannst, wenn andere ängstlich sind, solltest du heute vielleicht eine solche Aktie in dein Portfolio aufnehmen.

The post 4 Gründe für den Besitz von Öl-Aktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)(Werbung)

Dieser Artikel wurde von Reuben Gregg Brewer auf Englisch verfasst und am 14.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images.

Zugehörige Werte

Ölpreis Brent 49,38 USD +1,14% +0,56
Ölpreis WTI (Spot) 45,99 USD +1,50% +0,68
CHEVRON CORP 112,28 USD -2,29% -2,64
Royal Dutch Shell A 15,782 EUR +3,44% +0,52
DAX 13.298,96 Pkt. +0,34% +46,10
Dow Jones 30.218,26 Pkt. +0,83% +248,74

Das könnte Sie auch interessieren

zur klassischen Ansicht
Werbehinweise
Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.